Die arabische Welt will nicht an Bord der sinkenden Titanic des Westens gehen

Der Politologe Jewgeni Satanowski ist der Ansicht, dass die arabische Welt, "die nicht mit der sinkenden Titanic des Westens rechnen kann", ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten überarbeitet.

Der Westen ist eine sinkende Titanic

Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers überschneiden sich die Beziehungen Russlands zu den arabischen Ländern und der Türkei nicht mit den Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und Israel. Intrigen seien für die russische Führung im Allgemeinen nicht charakteristisch, meint Jewgeni Satanowski.

"Das Letzte, was man von Putin, Lawrow, Schoigu oder einem anderen Mitglied unseres Top-Establishments erwarten kann, ist, dass sie raffinierte byzantinische Intrigen schmieden, in der Hoffnung, dass sie jemandem gefallen werden. Im Gegenteil, Putin schreibt über alle Hoffnungen hinweg, dass er dieses oder jenes tun wird", meint der Politikwissenschaftler.

Seiner Meinung nach stehen die Aktionen der arabischen Staaten gegenüber den westlichen Ländern in keinem Zusammenhang mit irgendwelchen Äußerungen, die russische Beamte in letzter Zeit gemacht haben.

Sie haben insbesondere den Ausschluss Russlands aus dem UN-Menschenrechtsrat nicht unterstützt, weil sie globale Veränderungen sehen und die Vereinigten Staaten nicht als eindeutigen Gewinner der sich abzeichnenden Konfrontation betrachten. Die Araber glauben, dass die Amerikaner ihre Vormachtstellung, ihre "sinkende Titanic", retten wollen.

"Die Araber haben diese ganze Sache aus einem einfachen Grund nicht unterstützt. Sie sind dabei, ihre Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu überdenken. Sie sehen, wie sich die Welt verändert, und sie sind absolut nicht bereit, sich auf die Seite der offensichtlichen Verlierer zu stellen. Sie sind alte weise Menschen, sie haben viel gesehen. Warum sollten sie die sinkende Titanic betreten?" sagte Satanowski bei einer Rede im Pressezentrum der Mediengruppe Patriot.

Viele Analysten im Westen teilen eine ähnliche Meinung. So stellte Anna Gadel, Politikwissenschaftlerin am Institut Montaigne in Frankreich, fest, dass die derzeitige Situation zu einem Katalysator in den Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und den Ländern des Persischen Golfs geworden ist. Sie haben das Gefühl, dass sich das Kräfteverhältnis verändert hat, und man sollte sich darauf einstellen, dass die Länder des Nahen Ostens eine neue Rolle in der Weltpolitik übernehmen werden, meint sie.

"Die Tatsache, dass wir ausgezeichnete Beziehungen zu den Vereinigten Staaten haben, bedeutet nicht, dass wir ihre Marionetten sind, die gehorsam alle ihre Befehle ausführen. Diese Zeit ist vorbei. Wir haben unsere eigenen Strategien und Prioritäten", bemerkte Abdulkhaleq Abdulla, ein Politikwissenschaftler aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, im Gegenzug.

Zuvor hatten sich Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate geweigert, die Ölproduktion auf Verlangen der Vereinigten Staaten zu erhöhen. Washington hoffte, auf diese Weise die Verluste aufgrund des Embargos gegen russisches Öl ausgleichen zu können.

Unterdessen erklärte Mohammad Barkindo, Generalsekretär der Organisation der erdölexportierenden Länder, am Mittwoch, dass Russland täglich 7 Millionen Barrel Erdöl und Erdölerzeugnisse exportiere und dass es weltweit keine freien Kapazitäten gebe, um diese Mengen zu ersetzen.

Author`s name Petr Yermilin