Rosatom-Chef: Der Westen sanktioniert die russische Atomindustrie nicht

Die Nuklearindustrie scheint heute trotz aller Meinungsverschiedenheiten ein "Band des gesunden Menschenverstands" zu sein, sagte Alexej Lichatschow, der Leiter der staatlichen russischen Agentur für Atomenergie (Rosatom).

Die weltweite Nuklearindustrie sei nach wie vor ein Band des gesunden Menschenverstands, das die Länder auf der Grundlage fortschrittlicher Technologien verbinde, sagte Rosatom-Chef Alexej Lichatschow am Montag, 21. November, auf der Plenarsitzung des internationalen Forums Atomexpo 2022 in Sotschi.

In den vergangenen drei Jahren hat die internationale Atomgemeinschaft im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie zusammengehalten.

"Wir haben die Beziehungen zu unseren Partnern nicht abgebrochen - weder im kommerziellen noch im wissenschaftlichen Bereich. Wir können eine sehr interessierte Reaktion und den Wunsch feststellen, die heutigen Schwierigkeiten gemeinsam zu überwinden", sagte Lichatschow.

"Es ist schon merkwürdig, dass die Nuklearindustrie heute eher einen realen als einen deklaratorischen Ansatz für die Verbesserung des Planeten vertritt. Die globale Nuklearindustrie bleibt, zumindest im Moment, ein Band des gesunden Menschenverstandes, trotz der Tatsache, dass es heute so viele Diskrepanzen in der Welt gibt", sagte der Rosatom-Chef.

Es ist bemerkenswert, dass der Westen im Gegensatz zu anderen staatlichen Unternehmen und Wirtschaftszweigen seit dem Beginn der Sonderoperation in der Ukraine keine Sanktionen gegen Rosatom oder die russische Atomindustrie verhängt hat.

Der ungarische Außen- und Handelsminister Peter Szijjarto, der ebenfalls an der Sitzung der Atomexpo teilnahm, erklärte, Ungarn sei konsequent gegen die Verhängung von Sanktionen gegen die Kernenergie.

"Die Energiebilanz des Landes ist eine Frage der Souveränität. Jedes Land entscheidet unabhängig über diese Fragen. <...> Wenn jemand versucht, sich in unsere Nuklearprojekte einzumischen, betrachten wir dies als einen Eingriff in unsere Souveränität", sagte der ungarische Außenminister.

Author`s name Petr Yermilin