Militärexperte prognostiziert Wendepunkt bei Spezialoperation in der Ukraine

Aleksey Anpilogov, Militärexperte und Präsident der Osnovanie-Stiftung, ist der Ansicht, dass die ukrainischen Streitkräfte (AFU) keine Motivation mehr haben. Dies zeigt sich an der wachsenden Zahl von Soldaten, die ihre Waffen niederlegen, sich ergeben und sich weigern, Befehle zu befolgen.

Anpilogow zufolge tauscht die ukrainische Führung ihre verteidigungswillige Infanterie gegen Artillerie- und Luftangriffe der verbündeten Streitkräfte aus. Daher werde es bei der Spezialoperation zu Veränderungen kommen, sagte er in einem Interview mit der Publikation ukraina.ru.

"Es wird einen Wendepunkt geben. Das kann morgen oder übermorgen geschehen, aber auch in ein oder zwei Monaten", sagte er.

Anpilogov erklärte auch, wie es den Streitkräften gelingt, die Linie zu halten. In erster Linie sei dies dem Gelände zu verdanken, das für eine Offensive nicht geeignet sei. Auch die städtische Entwicklung und das Wetter spielen an dieser Stelle eine Rolle. Für die AFU wird es schwierig sein, sich im Winter in nassen und kalten Gräben zu verteidigen, fügte er hinzu.

"Die vorrückende Armee, die über Luft- und Artillerieüberlegenheit verfügt, wird einen spürbaren Vorteil erlangen", schloss er.

Zuvor hatte die New York Times berichtet, die Ukraine habe beschlossen, eine Gegenoffensive im Süden des Landes durchzuführen, um Cherson zurückzuerobern. Militäranalysten und westliche Beamte sind jedoch skeptisch, ob die Ukraine in der Lage ist, den Lauf der Dinge mit Hilfe von Waffenlieferungen aus dem Westen zu ändern.

Author`s name Petr Yermilin