Russischer Generalmajor erklärt, warum Moskau keine "harte Säuberung" in der Ukraine durchführt

Der Vorsitzende des Präsidiums der Organisation "Offiziere Russlands", Generalmajor der Luftfahrt Sergej Lipowoj, sagte, dass die russischen Streitkräfte keine "harte Säuberung" der ukrainischen Streitkräfte wegen der zivilen Infrastruktur durchführen.

Ihm zufolge haben die ukrainischen Streitkräfte weder die Kraft noch die Mittel, ihre eigene Verteidigungslinie zu schützen. Ein Angriff auf Russland ist daher unwahrscheinlich. Die Militärs der ukrainischen Streitkräfte wissen, dass sie vernichtet werden, sobald sie die Grenze zur Russischen Föderation überschreiten. Lipowoj betonte, dass die Panik in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte und der nationalen Bataillone von Tag zu Tag wachse.

"Die ukrainischen Streitkräfte wissen, dass sie definitiv vernichtet werden. Sie haben jeden Tag weniger Kraft, die Streitkräfte der Ukraine und des Asow* geraten immer mehr in Panik. <...> Der Kommandeur des Asow* Swjatoslaw Palamar nahm Videos auf, wandte sich an Zelenski, drohte uns, und gestern zog er den Schwanz ein, hob die Hände und ergab sich der Gnade der Sieger", sagte Lipowoj in einem Interview mit NEWS.ru.

Lipowoj sagte, dass die Provokationen der Ukrainer in den Grenzregionen der Russischen Föderation gestoppt werden können. Dazu sei eine "harte Säuberung" der umliegenden Territorien notwendig. Die ukrainischen Streitkräfte verstecken ihre Artillerie jedoch zwischen Wohnhäusern oder in der Nähe von Schulen, um die Zerstörung der zivilen Infrastruktur zu provozieren.

*Ukrainische nationalistische Bataillone, deren Aktivitäten als extremistisch und terroristisch eingestuft werden und in der Russischen Föderation verboten sind.

Author`s name: Petr Yermilin