Ein Zivilist bei Beschuss der russischen Region Kursk durch die Ukraine getötet

Der Gouverneur der Region Kursk, Roman Starovoit, sagte, dass mindestens eine Person getötet wurde, als die Ukraine das Dorf Tetkino beschoss.

Berichten zufolge handelte es sich bei dem Opfer des Beschusses um einen LKW-Fahrer, der Rohstoffe an eine örtliche Brennerei lieferte. Infolge des Beschusses wurden mehrere Personen verletzt.

Die Streitkräfte der Ukraine (AFU) griffen das Dorf mehrfach an. Durch den Beschuss gerieten mehrere Wohnhäuser in Brand, wie Starovoit erklärte. Einige Granaten sind nicht explodiert.

Alle Rettungsdienste trafen am Ort des Geschehens ein. Auch der Gouverneur traf in dem Bezirk ein. Er versprach, den betroffenen Familien jegliche Hilfe zukommen zu lassen.

Das Dorf Tetkino ist eine Siedlung des Typs Grenzstadt im Westen der Region Kursk. Dieser Teil der Region grenzt in drei Richtungen an die Ukraine. Die Einwohnerzahl des Dorfes beläuft sich auf 3.235 Personen (Stand 2021).

Die Behörden der russischen Regionen, die an die Ukraine grenzen, haben bis zum 25. Mai den Grad der terroristischen Bedrohung erhöht. Diese sind:

  • Gebiet Belgorod,
  • Gebiet Kursk,
  • drei Stadtbezirke,
  • zwei Kreise auf der Krim,
  • zwei Kreise der Region Woronesch - Rossoschanski und Kantemirowski.

Zuvor hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärt, dass die Behörden der oben genannten Regionen zusätzliche Maßnahmen zur Verstärkung der Sicherheit ergreifen müssen, da es zu Zwischenfällen mit Beschuss gekommen sei.

Am 17. Mai wurde auch das Dorf Alekseevka in der Region Kursk (an der Grenze zur Ukraine) mit großkalibrigen Waffen beschossen. Der Angriff fand gegen 5 Uhr morgens Moskauer Zeit statt. Es wurde niemand verletzt. Der Beschuss wurde durch das Gegenfeuer der russischen Grenzsoldaten schnell beendet. Am nächsten Tag wurde Alekseevka zweimal beschossen.

Am 17. Mai wurde bei der Beschießung des Dorfes Bezymeno in der Region Belgorod eine Person verletzt. Der Gouverneur der Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte, die Person sei mittelschwer verletzt worden, ihr Leben sei außer Gefahr. Außerdem wurde bei dem Beschuss des Dorfes Solokhi eine Person verletzt.

Am 5. Mai erklärte Aleksey Arestovich, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelensky, dass die Streitkräfte der Ukraine in der Lage sein werden, Ende Juni bis Anfang Juli eine Gegenoffensive zu starten. Dazu müsse die Ukraine jedoch eine große Menge an westlichen Waffen erhalten.

Juri Schwytkin, stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses der russischen Staatsduma, sagte, Arestowitsch sei weder Militärexperte noch könne er das Thema verstehen.

Author`s name: Petr Yermilin