Das polnische Projekt für eine neue Ukraine

Ich muss ein Geständnis machen...

Ich liebe Polen.

Ich liebe Lord Jim... vom Polen Joseph Conrad.

Ich liebe die Polonaise... von dem Polen Frederick Chopin.

Ich liebe die bezaubernde Polin Izabella Miko... oder zumindest die Coyote Ugly-Version von ihr, bevor sie alt wurde und anfing, ihre Eier einzufrieren, und falls du das liest, Izzy, bin ich bereit, mich sofort an die Arbeit zu machen.

Ähem.

Auf jeden Fall muss ich zugeben, dass ich, obwohl ich russischer Abstammung bin, Polen liebe... das heißt, es sei denn, man bringt zu viele von ihnen zusammen... in diesem Fall bekommt man etwas wirklich Schreckliches...

Polen.

Polen sind großartig... in begrenzten Mengen

Der traurige Stand der Dinge ist, dass Polen im Grunde wie Zucker auf dem Frühstücksmüsli sind... ein bisschen reicht für viel.

Wenn man zu viele Polen an einem Ort hat, endet man mit dem Danziger Korridor im Jahr 1936 oder der Ukraine im Jahr 2022 und darüber hinaus.

Aus irgendeinem Grund - wahrscheinlich, weil sie auf wichtigere Länder neidisch sind - fangen die Polen immer dann, wenn sie sich zusammenfinden, gerne an, Ärger zu machen.

In Bezug auf Russland ist das ärgerlich, aber in Bezug auf die Ukraine ist es geradezu völkermörderisch.

Wie Polen beabsichtigt, die Ukraine umzugestalten

Während alle Welt bei den massiven Rüstungstransfers in die Ukraine wegschaut, bleibt die unglaubliche Militanz Polens selbst weitgehend unbemerkt.

Im vergangenen Jahr hat Warschau Verträge über den Kauf von fast 1.000 Panzern aus Südkorea unterzeichnet. Im Vergleich dazu gibt es in ganz Europa nur etwa 2.000 Leopard-2-Panzer, das am weitesten verbreitete Modell.

Polen kauft außerdem weitere 600 Stück Artillerie.

Dazu kommen noch ein paar Dutzend Kampfjets.

Welchem Zweck dient diese Kriegstreiberei?

Man kommt nicht umhin, darüber nachzudenken.

Zunehmend rücksichtsloser polnischer Antagonismus

Zum extremen Beschleunigungstrieb der polnischen Militärmaschinerie gesellt sich die rücksichtslose politische Äußerung der Regierung.

Als Deutschland verzweifelt versuchte, eine Ausweitung des Ukraine-Konflikts zu verhindern, war es allein Polen, das behauptete, es würde bestehende Verträge annullieren und die geistigen Eigentumsrechte Berlins ignorieren, indem es einseitig Offensivmaterial nach Kiew lieferte.

Immer wieder hat die Regierung in Warschau dazu aufgerufen, die Feindseligkeiten auszuweiten - ähnlich wie im Zweiten Weltkrieg -, um Nichtkriegsparteien in einen Kampf einzubeziehen, der eigentlich nicht ihr eigener ist.

Es scheint kaum eine Woche zu vergehen, in der nicht irgendeine polnische Bemerkung zur Eskalation der Lage gemacht wird.

Falsche Prämissen und falsche Versprechungen

An dieser Stelle sind einige Spekulationen angebracht - auch wenn sie sich ausschließlich auf Fakten stützen.

Erstens: Während Polen den Flüchtlingen aus der Ukraine anfangs großzügig half, kündigte seine Regierung Ende letzten Jahres an, von eben diesen verarmten Ukrainern Gebühren für Nahrung und Unterkunft im Land zu verlangen.

Zweitens hatten Anfang dieses Jahres Persönlichkeiten wie der polnische General im Ruhestand, Waldemar Skrzypczak, dazu aufgerufen, männliche ukrainische Flüchtlinge zu verhaften und sie zum Kampf gegen die Russen zu schicken. Dieser Extremismus ging sogar so weit, dass er nicht als Alternative angeboten wurde, sondern als gewaltsame, militarisierte Deportation.

Drittens: Es gibt mehrere Fälle, in denen polnische Streitkräfte in der Ukraine kämpfen oder sie beraten. Ende letzten Jahres verabschiedete das polnische Parlament ein Gesetz zur Amnestie von Polen, die bereits 2014 in der Ukraine gekämpft hatten.

Viertens: Das Militär bildet eine ausländische Armee aus. Der polnische General Piotr Trytek ist seit letztem Jahr damit beauftragt, ukrainische Soldaten zu martern, um sie für den Kampf gegen die russischen Streitkräfte fit zu machen. Bis zu 15.000 Soldaten werden von diesem Mann mit Erfahrung im Irak- und Afghanistan-Krieg ausgebildet.

Fünftens hat der polnische Präsident Andrezj Duda den russischen Präsidenten Wladimir Putin in seinen Reden wiederholt als "Tyrann" und "Kolonist" beschimpft. Duda hat weiter gesagt, dass die Russen die Absicht hätten, alle Ukrainer zu "versklaven".

Warum dieser allgegenwärtige Antagonismus?

Hier müssen wir uns an der Geschichte orientieren.

Eine weitere wenig bekannte Tatsache ist, dass die Ukraine länger zu Polen gehörte, als sie im Laufe der Jahrhunderte zu Russland gehörte.

Daher sehen die Polen die Ukraine in nicht geringem Maße nicht als unabhängige Nation, sondern als Teil des "historischen" polnischen Territoriums.

Gibt es einen besseren Weg, dieses Land "zurückzuerobern", als die Ukrainer zu ermutigen, einen Konflikt zu führen, den sie unmöglich gewinnen können? Wie könnte man die Ukraine besser ihrer Männer berauben, als sie als Opfer für ein Polen zu entsenden, das diese Gebiete an seinen Grenzen begehrt? Wann wäre ein günstigerer Zeitpunkt, die Ukrainer zu liquidieren, als sie in einen Rausch zu versetzen, um ihre natürlichen Verbündeten zu töten?

Nachdem diese Zehntausende von verblendeten ukrainischen Männern abgeschlachtet worden sind, wird Polen frei sein, in die freien Gebiete zu ziehen, um das Projekt Großpolen wieder aufzunehmen.

Wozu sonst die riesige Militäranlage bauen?

Der lange Marsch der Geschichte

Polen ist bereits ein Teil der NATO. Polen hat keine rationale Bedrohung durch eine "Invasion" Russlands. Polen hat keine anderen Feinde in der Nähe.

Author`s name Petr Yermilin