Krieg zwischen China und den USA in den letzten Tagen des G20-Gipfels unvermeidlich

Die zunehmenden Spannungen in den Beziehungen zwischen China und den Vereinigten Staaten werden unweigerlich zu einem Konflikt eskalieren. Die G20 als internationales Beratungsgremium erlebt ihre letzten Tage. BRICS+ wird an ihre Stelle treten.

Der G20-Gipfel wurde in Bali (Indonesien) eröffnet. Eine Reihe von Ländern weigert sich, Russland für alle Probleme zu beschuldigen, mit denen die Welt heute konfrontiert ist. Es ist daher davon auszugehen, dass der Gipfel nicht mit einer endgültigen Lösung enden wird.

Der Financial Times zufolge wird der G20-Gipfel höchstwahrscheinlich entweder mit einer allgemeinen, abstrakten Erklärung (jetzt ist nicht die Zeit für Krieg) oder mit einer gemeinsamen, strengeren Erklärung von 19 oder 18 Mitgliedern ohne Russland und/oder China enden.

Das Treffen zwischen den Staats- und Regierungschefs Chinas und der Vereinigten Staaten wurde zum einzigen Höhepunkt des Gipfels, da der russische Präsident Wladimir Putin nicht anwesend war

Joe Biden sagte am Vortag, er werde versuchen, in seinen Beziehungen zu Xi Jinping eine "rote Linie" zu ziehen. Die Linie wurde schon vor langer Zeit gezogen - es geht um die Frage von Taiwan.

China braucht eine klare Zusicherung aus Washington, dass die USA Taiwans Entscheidung für die Unabhängigkeit nicht unterstützen. Das ist unrealistisch, denn die Demokraten werden sich nicht weigern, die taiwanesische Separatistenpartei an der Macht zu unterstützen, während die Republikaner die Waffenlieferungen an die Insel unterstützen werden. Ein Konflikt zwischen Peking und Washington ist daher unausweichlich.

In dieser Hinsicht haben die Vereinigten Staaten nur wenige Möglichkeiten, mit Sanktionen Druck auf Xi auszuüben. Sie werden auf die USA zurückfallen. Eine wirtschaftliche und diplomatische Isolierung vom Westen kann Peking nur recht sein: China verfügt über eine autarke Wirtschaft und eine große Auswahl an Partnern, von denen Peking Treibstoff und Lebensmittel beziehen kann.

Folglich werden Wirtschaftssanktionen zur "Eindämmung" der Volksrepublik China scheitern, so wie es dem Westen nicht gelingt, Russland im Ukraine-Konflikt zu zerschlagen.

"Diese Ukraine-Krise, in der wir uns gerade befinden, ist nur das Aufwärmen. Die große Krise wird kommen. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis wir auf eine Art und Weise getestet werden, wie es schon lange nicht mehr der Fall war", schrieb US-Admiral Charles Richard in einer Kolumne für die Website des Wall Street Journal.

"Wenn ich den Grad unserer Abschreckung gegenüber China einschätze, dann sinkt das Schiff langsam", sagte er. "Es sinkt langsam, aber es sinkt, da sie im Grunde genommen schneller als wir ihre Fähigkeiten ins Feld führen", fügte er hinzu.

Es scheint, dass sich Peking und Washington auf einen Krieg vorbereiten müssen. Es liegt in Xis Interesse, dass der Feind durch die Sanktionskriege mit der Russischen Föderation geschwächt wird. Deshalb wird China zum Frieden in der Ukraine aufrufen und alles tun, um die Russische Föderation wirtschaftlich und politisch zu unterstützen.

Russland und China als Alternative zur G20

Andere externe Faktoren, wie die Zusammenarbeit zwischen Russland, China und Saudi-Arabien im Rahmen der OPEC+, werden ebenfalls dazu beitragen. Xi Jinping bereitet sich auf einen Besuch in Riad vor, der vermutlich ein noch nie dagewesener sein wird.

Peking wird sich dafür einsetzen, dass Saudi-Arabien den BRICS beitritt. Die G20-Alternative wird im Rahmen des BRICS+-Bündnisses wachsen, dem immer mehr einflussreiche Akteure beitreten werden.

Saudi-Arabien verfügt über 19 Prozent der weltweiten Ölreserven, 12 Prozent der Weltproduktion und mehr als 20 Prozent des Ölabsatzes auf dem Weltmarkt sowie über eine Raffineriekapazität von mehr als 5 Millionen Barrel pro Tag.

Saudi-Arabien verfügt auch über enorme Gold- und Devisenreserven. Sie beliefen sich im September auf 465,49 Milliarden Dollar.

Riad genießt außerdem den höchsten spirituellen und religiösen Status in der islamischen Welt. Saudi-Arabien wird daher alle Golfstaaten und viele muslimische Länder Asiens in alternative Organisationen und Bündnisse einbinden.

Die Dominanz des Westens hat der Welt bewiesen, dass unliebsame und illoyale Länder sehr schnell isoliert und zerstört werden können. Russland ist dafür ein gutes Beispiel.

Author`s name Petr Yermilin