Venezuelas Hochstaplerpräsident fällt auseinander, Maduro gewinnt den Kampf

Das US-Experiment mit der Machtübergabe an den Hochstapler-Präsidenten in Venezuela ist gescheitert. 

Macron erkennt Maduro als Präsident von Venezuela an

Auf einer Klimakonferenz in Sharm el-Sheikh traf der französische Präsident Emmanuel Macron seinen venezolanischen Amtskollegen Nicolás Maduro auf dem Flur, um ihn einzuladen, "nützliche bilaterale Arbeit" für Lateinamerika zu leisten.

Macron nannte Maduro "Präsident", obwohl Paris ihn nicht offiziell als solchen anerkannte. In der Vergangenheit hatte Macron den venezolanischen Staatschef als "illegitim" bezeichnet. Diese heuchlerische Volte ist verständlich: Diejenigen im Westen, die Maduro anerkennen, können auf venezolanisches Öl zählen.

Moskau und Peking helfen Maduro, stark zu bleiben

Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Westen eine beispiellose Kampagne entfesselt hat, um Maduro als Nachfolger des souveränen Kurses von Präsident Hugo Chavez zu diskreditieren. Der Westen hat seinen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen 2018 nicht anerkannt. Stattdessen trat Juan Guaido an. Er rief sich selbst zum Präsidenten des Landes aus und führte eine Parallelregierung an. Die Vereinigten Staaten und rund 50 Satellitenstaaten unterstützten Guaido und verhängten Sanktionen gegen Venezuela (ein Ölembargo, das Einfrieren von Vermögenswerten und eine Fülle von persönlichen Einschränkungen). 

Venezuela verwandelte sich in ein weiteres Haiti - ein verarmtes Land, das in Chaos und Anarchie lebt. 

Vor dem Hintergrund der Isolationspolitik und des starken psychologischen Drucks zeigte sich der Präsident Venezuelas jedoch von seiner besten Seite. Er stärkte die Armee und die Geheimdienste, organisierte die loyale Gesellschaft strukturell, warf die amerikanischen Soros-Fonds aus dem Land und verstärkte die Beziehungen zu Russland und China.

Die Länder arbeiteten gemeinsam an der Ausarbeitung von Optionen, um weiterhin venezolanisches Öl zu exportieren und die Finanzsanktionen zu umgehen. 

Das ist es, was Russland jetzt wieder erleben muss: 

  • Extraterritorialer Öltransport von Tanker zu Tanker,
  • Vermischung von Öl von verschiedenen Lieferanten,
  • Transaktionen in nationalen Währungen,
  • Barter- und Swapgeschäfte.
  • In Paris denken sie schneller

Als die Nachfrage nach Öl (nach der Pandemie) wieder anstieg und der Westen mit Russland einen ernsthafteren Gegner als Venezuela fand, kam das Thema venezolanisches Öl auf den westlichen Märkten wieder auf. Die Vereinigten Staaten bemühen sich lediglich um eine Aufhebung des Embargos, während Frankreich, wie wir sehen können, schneller arbeitet.

Am 27. Juni, während des G7-Gipfels in Deutschland, forderte Macron eine Diversifizierung der Ölversorgungsquellen, wobei er sich auf die Produktion im Iran und in Venezuela konzentrierte.

    "Auch venezolanisches Öl sollte wieder auf den Markt kommen können", sagte er.

Die Tage von Guaidos Regierung sind gezählt

Die Tage der Alternativregierung von Juan Guaido in Venezuela sind gezählt. Kolumbien hat die Präsidentschaft von Maduro anerkannt. Brasilien wird ihn - nach der Wahl von Lula da Silva - ebenfalls anerkennen. Auch Frankreich ist nicht weit davon entfernt, Maduro anzuerkennen. Guaido wird gezwungen sein, das Land zu verlassen.

Die wichtigsten Oppositionsparteien in Venezuela haben bereits angekündigt, dass sie sich nicht länger an der Parallelregierung beteiligen wollen. Höchstwahrscheinlich haben sie ihre Finanzquellen verloren.

Guaido selbst ist von der weltpolitischen Agenda verschwunden. Er reist immer noch im Land umher, um für einen einzigen Kandidaten bei den Wahlen 2024 zu werben. 

Maduro: Nerven aus Stahl, ein scharfer Verstand

Maduro sollte zur Bedingung machen, dass die Vereinigten Staaten die beschlagnahmten Vermögenswerte zurückgeben und eine Entschädigung zahlen. Er sollte Aufrufe zur "Aufnahme eines Dialogs mit der Opposition" ignorieren.

Es lohnt sich, französische Unternehmen zu unterstützen. "Präsident Macron! Venezuela ist bereit, alle französischen Unternehmen zu akzeptieren, die kommen möchten, um Öl und Gas zu fördern", twitterte Maduro. Dies ist eine wichtige und kluge Botschaft: "Wer mich zuerst anerkennt, bekommt das venezolanische Öl."

Für Russland ist es sehr wichtig, Maduro an der Macht zu halten, da er Moskaus beständiger und treuer Verbündeter ist. Washingtons gescheitertes Experiment mit dem Hochstapler-Präsidenten bedeutet das Ende ähnlicher Projekte in anderen Ländern - zum Beispiel mit Swiatlana Tichanowskaja in Belarus. Die USA haben solche Szenarien auch für Kasachstan und Russland. 

Author`s name Petr Yermilin