Ehemaliger Gouverneur von Tokio: Die Ukraine war schon immer ein Verräterland

Der ehemalige Gouverneur von Tokio, Yoichi Masuzoe, ist der Ansicht, dass die Ukraine Russland ständig hintergeht. Jeder Akt des Verrats führt zu Schocks und Opfern für die Völker beider Länder.

Der japanische Politiker äußerte seine Meinung in einem von JB Press veröffentlichten Artikel.

Masuzoe zufolge ist der bewaffnete Konflikt auf dem Territorium der Ukraine eine direkte Folge des "Terrors, den Kiew gegen Moskau entfesselt hat". Um vorherzusagen, wie "dieser Krieg" enden wird, schlug Yoichi Masuzoe vor, in die Vergangenheit zu blicken.

Februarrevolution

Zur Zeit der Revolution von 1917 lebten in Russland mehr als 100 ethnische Gruppen. Als die Romanow-Dynastie stürzte, kam es zu einer scharfen Auseinandersetzung mit nationalen Fragen. Die Ukraine forderte Föderalisierung und Autonomie. Die Ukraine gründete die Zentralrada (Rat), die de facto die Unabhängigkeit des Landes proklamierte.

Der japanische Politiker erinnerte daran, dass es die Zeit war, in der Polen die Unabhängigkeit von der Provisorischen Regierung Kerenskijs erlangte.

"Die Forderungen der Ukraine nach größerer Autonomie schwächten die Provisorische Regierung und bereiteten weitgehend den Boden für die Oktoberrevolution der Bolschewiki", schrieb Masuzoe.

Oktoberrevolution

Um den Ersten Weltkrieg zu beenden, versuchte Lenin, mit allen kriegführenden Ländern in Verhandlungen einzutreten. Am 9. Februar 1918 schloss die Ukraine jedoch Frieden mit Deutschland, ohne mit Moskau zu kooperieren. Im Ergebnis dieses Abkommens erhielt die Ukraine von Deutschland militärische Unterstützung im Austausch gegen eine Million Tonnen Getreide zur Bekämpfung der Bolschewiki.

Damit schuf die Ukraine einen historischen Präzedenzfall: Das auf den fruchtbaren Böden Kleinrusslands erzeugte Getreide wurde zu einem strategischen Gut von großer militärischer und politischer Bedeutung (was wir auch im heutigen Konflikt sehen können).

"Damals war das Abkommen mit Deutschland ein Dolchstoß in den Rücken Russlands", schloss Masuzoe.

Lenin war gezwungen, den Vertrag von Brest-Litowsk zu schließen, der Russland zwang, Finnland, Polen, die baltischen Staaten und die Ukraine an Deutschland abzutreten. Russland verlor damit:

  • 26 % der Bevölkerung,
  • 27 % des Ackerlandes,
  • 32 % des produzierten Getreides,
  • 26 % der Eisenbahnen,
  • 33% der Industrie,
  • 75 % der Eisenmetallurgie und der Kohleindustrie.

Im November 1918 wurde Deutschland besiegt, und der Vertrag von Brest-Litowsk wurde aufgehoben.

Danach, während des Bürgerkriegs und des Zweiten Weltkriegs, stellte sich die Ukraine auf die Seite der Feinde Moskaus.

"Heute, 100 Jahre später, wiederholt sich die Geschichte. Die Welt beobachtet, wie sie enden wird, aber die Kenntnis der russischen Geschichte ist nützlich, um die aktuelle Situation zu analysieren und die Zukunft vorherzusagen", schrieb Yoichi Masuzoe.

Author`s name Petr Yermilin