Komiker Zelensky bemüht sich, politisches Schwergewicht Putin abzusetzen

Nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij mit seinem Antrag auf NATO-Mitgliedschaft im Schnellverfahren gescheitert ist, hat er eine Kampagne zur "Absage an Putin" gestartet.

Was auch immer der ehemalige Komiker und jetzige Präsident der Ukraine Wolodymyr Zelensky unternimmt, er lässt es wie eine PR-Kampagne aussehen, nach dem Motto: "Um meine Oma zu ärgern, werde ich mir die Ohren abfrieren.

Am 4. Oktober billigte Zelensky die Entscheidung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine vom 30. September, in der es heißt, dass "Verhandlungen mit dem Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, nicht möglich sind."

Kurz gesagt, Zelensky hat seine letzte Chance vertan, die Krise am Verhandlungstisch und nicht auf dem Schlachtfeld zu lösen. Zugleich passt seine Entscheidung in das Konzept des "Krieges bis zum letzten Ukrainer".

Der komische Präsident hat beschlossen, sich nicht darauf zu beschränken. Nach der Weigerung, mit dem russischen Präsidenten zu verhandeln, erließ er ein Dekret, mit dem er die von Wladimir Putin unterzeichneten Dokumente zur Anerkennung der Unabhängigkeit der Krim (17. März 2014), der DVR und der LPR (21. Februar 2022) sowie der Regionen Saporoschje und Cherson (29. September 2022) als null und nichtig (nicht durchsetzbar) anerkannte.

In dem auf der Website des Präsidenten der Ukraine veröffentlichten Vermerk heißt es außerdem, dass "alle anderen Beschlüsse, Handlungen und Vereinbarungen, die auf der Grundlage von und/oder im Zusammenhang mit der Umsetzung der Dekrete des Präsidenten der Russischen Föderation angenommen, erlassen und geschlossen werden, ebenfalls keine Rechtsfolgen haben".

Abschaffung der Kultur im Zelensky-Stil

Die jüngsten Äußerungen von Herrn Zelenski wirken wie ein lang anhaltender Anfall von Hysterie.

Am historischen Tag des 30. September, als der russische Präsident Wladimir Putin Dokumente unterzeichnete, die die Regionen DVR, LPR, Saporoshje und Cherson zu einem Teil Russlands machten, reagierte Zelensky mit einem Auftritt, der entweder wie eine traurige Parodie oder ein schlechtes Cosplay aussah. Er stand irgendwo auf der Straße an einem kleinen schäbigen Tisch und unterzeichnete den Antrag der Ukraine auf eine schnelle NATO-Mitgliedschaft.

Kurz darauf beeilten sich alle "lieben westlichen Partner" der Ukraine, angefangen bei NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und US-Präsident Joe Biden, sich von einem so eifrigen Mitglied zu distanzieren. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, wir sollten später darüber reden, sagten sie alle.

Wer wird wem absagen?

Nachdem Volodymyr Zelensky die Rolle des ukrainischen Präsidenten übernommen hatte, änderte er seine Rolle als Komiker: Jetzt wird er als "blutiger Clown" bezeichnet, was überhaupt nicht lustig ist. Seine verzweifelten Versuche, ein politisches Schwergewicht wie Wladimir Putin "als null und nichtig anzuerkennen" und zu "annullieren", werden ihn zu einer erbärmlichen Lachnummer machen. Schließlich hat ein anderes Schwergewicht der Realpolitik, die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, kürzlich die Weltgemeinschaft gewarnt: "Putin ist keine Figur, die man ignorieren kann."

Sie hatte Recht.

Author`s name Petr Yermilin