Beitritt neuer Territorien: Milliarden von Dollar an Ausgaben und Billionen an Einnahmen

Der Beitritt neuer Gebiete zu Russland ist aus wirtschaftlicher Sicht vertretbar und wird keine negativen Auswirkungen auf den russischen Haushalt haben, so der Kreml.

Während sich Russland darauf vorbereitet, noch größer zu werden, versuchen Experten zu berechnen, wie viel es den russischen Haushalt kosten wird, Städte wieder aufzubauen und das friedliche Leben in den neuen Gebieten wiederherzustellen. Andere versuchen herauszufinden, wie viel Gewinn die neuen Gebiete bringen werden.

Die Washington Post gab die ungefähren Kosten der Bodenschätze in den neuen Gebieten bekannt - etwa 12,4 Billionen Dollar.

Die Zeitung Wedomosti schrieb, dass sich das wirtschaftliche Potenzial der Gebiete der DVR, der LPR, von Cherson und Saporoshje in Preisen von 2021 auf 130 Milliarden Dollar belaufen würde. Mit anderen Worten: 20 % der ukrainischen Wirtschaft werden der russischen Wirtschaft 2,9 % hinzufügen.

Ein friedliches Leben soll das Wohlergehen der neuen Gebiete garantieren

Tatsächlich wird Russland mehr als 5.000 Industrie-, Landwirtschafts-, Verarbeitungs-, Energie- und andere Unternehmen erhalten.

Laut AMIK verfügen sie alle über ein erhebliches wirtschaftliches Potenzial, und ihre Wiederherstellung ist ein hervorragender Start in die Zukunft für Russland. Ein friedliches Leben sollte das Wohlergehen dieser Regionen garantieren - das ist das Ziel, für das alles begann.

Die vier Gebiete haben eine Gesamtfläche von 109.000 Quadratkilometern. Allein die Region Donezk hat 4,1 Millionen Einwohner. Bis 2014 war sie die am weitesten entwickelte Industrieregion der Ukraine, die 20 % der ukrainischen Industrieproduktion (Kohle, Nichteisenmetalle, Koks und Chemie) lieferte.

Die folgenden Wärmekraftwerke sind normal in Betrieb:

  • Uglegorskaya TPP,
  • Starobeshevskaya TPP,
  • Slawjanskaja TPP,
  • Kurakhovskaya TPP
  • Zuevskaya TPP.

Eigentlich ist es nicht nötig, irgendetwas zu beweisen. In jedem Lehrbuch der Wirtschaftsgeographie steht, dass der Donbas das größte Kohlevorkommen in Europa ist. Die landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt 617,8 Tausend Hektar.

Die Volksrepublik Luhansk hat eine Bevölkerung von 1,4 Millionen Menschen. In der Region gibt es leistungsfähige metallurgische Betriebe, ein Chemie- und ein Pharmawerk sowie eine Reihe von wichtigen Transitleitungen.

In Saporoschje (in der ukrainischen Schreibweise oft als Saporischschja bezeichnet) gibt es Unternehmen wie:

  • Zaporizhstal Stahlwerke,
  • Dneprospetsstal-Stahlwerke,
  • ukrainischer Graphit,
  • Saporischsches Aluminiumwerk,
  • Titan-Magnesium-Werk,
  • Motor Sich,
  • Saporoshje-Automobilwerk (ZAZ).

Das DneproGES (Wasserkraftwerk am Dnjepr), das größte Kernkraftwerk Europas, das Kernkraftwerk Saporischschja und das Wärmekraftwerk Saporischschja sowie der Seehafen am Asowschen Meer (die Stadt Berdjansk) befinden sich ebenfalls in der Region Saporischschja.

In der Region Cherson leben bis zu einer Million Menschen und rund 200 Industrieunternehmen:

  • Maschinenbau,
  • Lebensmittelindustrie,
  • verarbeitende Industrie,
  • chemische Industrie,
  • Zellstoff- und Papierindustrie,
  • Leichtindustrie,
  • Elektrizitätswirtschaft.

Der Schiffbau wird traditionell als vorrangig angesehen. Die Bodenschätze und die landwirtschaftlichen Flächen versprechen einen wirtschaftlichen Aufschwung in den kommenden Jahren.

Die Region verfügt über das Potenzial, jährlich mindestens 2 Millionen Tonnen Getreide für die Nahrungsmittelproduktion anzubauen, was in der heutigen Zeit ein äußerst wichtiger Indikator ist.

Die LPR und die DPR haben sich schon vor langer Zeit von der Ukraine losgesagt und kämpfen seit acht Jahren für ihre Unabhängigkeit. Die Regionen Cherson und Saporoschje haben erst in diesem Jahr begonnen, ihren Status zu ändern.

Darüber hinaus wird das Asowsche Meer nach dem Beitritt der vier Gebiete zu Russland zum russischen Binnenmeer werden. Dies wird Russland Möglichkeiten und Vorteile bieten wie:

  • Häfen,
  • Landwirtschaft,
  • Außenhandel,
  • Logistik im Süden des Landes,
  • Sanatorien und Erholungszentren,
  • die Ukraine vom Meer abzuschneiden
  • Ohne große Ausgaben wird sich das Leben in den neuen Gebieten nicht verbessern.

In der Tat ist die Frage der Integration in die russische Wirtschaft und das russische Rechtssystem für diese Gebiete heute das entscheidende Thema.

In der Region Cherson wird man sich vorrangig um das Funktionieren des Krimkanals und den Aufbau des Agrarsektors kümmern müssen.

Saporoschje könnte die problematischste Region werden, aber niemand kann vorhersagen, wie sich die Dinge dort entwickeln werden. Die bevorstehende Wintersaison ist das wichtigste Thema, mit dem man sich befassen muss, denn die Menschen müssen irgendwo leben und arbeiten.

Was die künftigen Ausgaben Russlands betrifft, so könnten sie sich auf etwa 20 bis 25 Milliarden Dollar belaufen (das sind fast zehn Prozent der von Russland kontrollierten Reserven). Dennoch ist jedem klar, dass das Leben in den neuen Gebieten ohne diese Ausgaben niemals besser werden wird.

Author`s name Petr Yermilin