USA profitieren am meisten von unmöglichen Zufällen bei Nord Stream-Unfällen

Die USA scheinen der Hauptnutznießer der Unfälle zu sein, die sich an drei Strängen der Nord Stream-Gaspipelines ereignet haben. Washington will nicht, dass Berlin einen Rückzieher macht.

Nord Stream: Solche Zufälle sind unmöglich

Am Montag, den 26. September, wurde ein starker Druckabfall in gleich zwei Gaspipelines - Nord Stream 1 (an zwei Strängen) und Nord Stream 2 - festgestellt.

Nord Stream 1 hat zwei Lecks: eines in der schwedischen Wirtschaftszone und das andere in der dänischen Wirtschaftszone.

"Sie liegen sehr nahe beieinander", sagte ein Sprecher der schwedischen Schifffahrtsbehörde (SMA) gegenüber Reuters.

Nord Stream 2 wurde mit Gas befüllt, um den Druck in der Pipeline auf 300 bar zu erhöhen, in Erwartung einer Gasgenehmigung, die aufgrund der EU-Sanktionen nie erteilt wurde.

"Die Zerstörung, die an ein und demselben Tag gleichzeitig an drei Strängen der Offshore-Gaspipelines des Nord Stream-Systems stattfand, ist beispiellos", so die Nord Stream AG gegenüber TASS.

Der deutsche Tagesspiegel schrieb unter Berufung auf einen anonymen Insider in der Bundesregierung, die Unfälle seien das Ergebnis eines "gezielten Angriffs" gewesen.

"Alles deutet darauf hin, dass es sich nicht um einen Zufall handelt", sagte die Quelle.

Die Pipeline ist neu. Sie wurde aus langlebigem und hochwertigem deutschen Stahl gebaut, sagte Jürgen Trittin, ein deutscher Politiker, der von 1998 bis 2005 als Minister für Umweltschutz, Naturschutz und Reaktorsicherheit tätig war, im Fernsehsender NTV.

"Wenn eine solche Pipeline plötzlich ein Leck hat, dann ist das zweifellos auf den gewaltsamen Bruch dieser Pipeline zurückzuführen", fügte er hinzu.

Nur wenige Länder haben die Möglichkeit, Nord Stream zu sprengen

Die deutsche Bundesregierung erklärte, sie arbeite mit den dänischen Behörden zusammen, um die Ursache des Vorfalls herauszufinden. Um die Pipeline südlich von Bornholm wurde eine Sperrzone von fünf Seemeilen eingerichtet. Die geschätzte Lecktiefe unter Wasser beträgt 60 bis 70 Meter.

Es gibt nur wenige Länder, die über die Technologie verfügen, um einen solchen Angriff durchzuführen. Um einen solchen Sabotageakt durchzuführen, müssten Spezialkräfte, wie z. B. Marinetaucher, oder ein U-Boot eingesetzt werden.

Mit der Abschaltung der Nord Stream 1-Gaspipeline (die nur mit einem Drittel ihrer Kapazität betrieben wird) sind Gaslieferungen aus Russland nach Deutschland und Mitteleuropa nur noch über die Jamal-Pipeline durch Polen oder das ukrainische Pipelinenetz möglich. Die erste Option wird seit langem in umgekehrter Richtung betrieben, während das ukrainische GTS nur über eine von Kiew kontrollierte Übergabestation funktioniert.

Es ist nun offensichtlich, dass die Nord Stream-Pipeline in diesem Winter nicht in Betrieb sein wird. Dadurch wird sich die Energiekrise in Europa noch weiter verschärfen.

Laut Tagesspiegel gibt es zwei Versionen, um die Sabotage zu erklären. Zum einen könnten es ukrainische oder mit der Ukraine verbundene Kräfte sein. Andererseits könnte es für Russland von Vorteil sein, zusätzliche Unsicherheit zu erzeugen und möglicherweise die Gaspreise wieder zu erhöhen.

Wir haben hier allerdings einen Einwand. Moskau ist an Gaslieferungen nach Europa interessiert, um Einnahmen zu erzielen, da der östliche Vektor der Gaslieferungen den westlichen nicht so bald vollständig ersetzen wird.

Präsident Wladimir Putin hat Deutschland wiederholt aufgefordert, Nord Stream 2 zu starten. Um die Arbeiten an Nord Stream 2 und die Gaslieferungen an die EU wieder aufzunehmen, müsse man nur "auf den Knopf drücken", sagte er und fügte hinzu, dass die EU-Beamten sich selbst in die Sackgasse der Sanktionen trieben.

Was die Vereinigten Staaten betrifft, so arbeitet Washington seit langem daran, den Konkurrenten der EU zu zerstören, um die Dominanz des Dollars aufrechtzuerhalten und die Einnahmen amerikanischer Unternehmen zu erhöhen. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, würde Berlin also nicht in Versuchung kommen, bei der Nutzung des russischen Erdgases einen Rückzieher zu machen.

Author`s name Petr Yermilin