Author`s name Petr Yermilin

Unerwarteter Kriegsgefangenenaustausch Russland-Ukraine: Was bedeutet das?

Kiew hat den ukrainischen Oppositionellen Viktor Medwedtschuk im Rahmen eines Gefangenenaustauschs an Russland übergeben, berichtet die Zeitung Kommersant. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij bestätigte die Informationen später.

In der Ukraine wurde Medwedtschuk des Hochverrats, der Verletzung von Kriegsgesetzen und -bräuchen, der Unterstützung des Terrorismus und der Veruntreuung von Bodenschätzen auf der Krim beschuldigt.

Medwedtschuk wurde im Mai 2021 unter Hausarrest gestellt. Im März 2022 wurde er in Abwesenheit festgenommen, weil er nach Beginn der militärischen Sonderoperation aus dem Hausarrest geflohen war, wie die Kiewer Behörden erklärten. Im April wurde Medwedtschuk festgenommen und ohne Kaution erneut inhaftiert.

Zuvor wurde bekannt, dass Russland mehrere ausländische Söldner freigelassen hat, die in der Volksrepublik Donezk (DVR) zum Tode verurteilt worden waren. Unter ihnen befinden sich die Briten Saun Pinner und Aiden Aslin sowie der marokkanische Staatsbürger Saadoun Brahim.

Eine Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums:

"Heute Abend wurden 55 Militärangehörige der Streitkräfte der Russischen Föderation, der Donezker und der Luhansker Republiken aus dem von Kiew kontrollierten Gebiet der Ukraine entlassen. <...>

Alle freigelassenen Militärangehörigen haben die Möglichkeit, mit ihren Angehörigen Kontakt aufzunehmen. Sie erhalten die notwendige psychologische und medizinische Hilfe."

Die ukrainische Seite hatte zuvor die Freilassung von 215 ihrer Militärangehörigen angekündigt, darunter 108 Kämpfer des Asow*-Regiments (in Russland als terroristische Organisation anerkannt).

Im Rahmen des Austauschs lieferte Kiew insbesondere "Putins Paten" Medwedtschuk an Moskau aus, und Russland ließ die Kommandeure des Asow-Regiments, Radis und Kalina, sowie den Kommandeur der 36. Marinebrigade der ukrainischen Streitkräfte Volyn frei.

Experten glauben, dass der Austausch von Soldaten und Kommandeuren des Asow*-Regiments gegen Medwedtschuk und russische Kriegsgefangene, der unter den Garantien der Türkei und der UNO durchgeführt wurde, ein Zeichen der Deeskalation des militärischen Konflikts ist. Der Austausch von Asow* und ausländischen Söldnern fand an dem Tag statt, an dem Putin die teilweise Einberufung ankündigte. Dies lässt darauf schließen, dass es sich um eine sofortige Entscheidung handelte.

Der Austausch von Kriegsgefangenen ist nicht nur ein Teil des Abkommens. Er ist eine Bestätigung für die Erfüllung der eigenen Verpflichtungen. Dies ist ein wichtiges Element für die bevorstehenden politischen Verhandlungen und die Deeskalation der Spannungen.

*Terroristische Gruppe, die in Russland verboten ist