Author`s name Petr Yermilin

Doppelmoral vom Feinsten: Russland in der Ukraine vs. Israel im Gazastreifen

Am 24. August traf der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, mit seinem israelischen Amtskollegen Eyal Hulata in Washington zusammen. Nach Angaben des Pressedienstes des Weißen Hauses erörterten die Beamten Fragen der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.

Sullivan betonte das feste Engagement von US-Präsident Joe Biden für die Aufrechterhaltung und Stärkung der Fähigkeit Israels, seine Feinde abzuschrecken und sich gegen jede Bedrohung zu verteidigen, heißt es in der Mitteilung des Pressedienstes des Weißen Hauses.

Zufälligerweise hat der US-Beamte im Namen seines Präsidenten Tel Aviv grünes Licht gegeben, im Gazastreifen das zu tun, was das russische Militär in der Ukraine tut.

Politik der doppelten Standards

Die Doppelmoral Washingtons ist alles andere als neu. So unterstützen die westlichen Länder beispielsweise die Ukraine gegen die russische Spezialoperation, aber sie unterstützen nicht das Recht der Palästinenser auf Selbstverteidigung, wenn Israel den Gazastreifen angreift. So geschehen am 5. August, als 17 palästinensische Kinder getötet wurden.

Darauf wies das russische Außenministerium in einer Erklärung hin, die erstmals auf dem Konto der ägyptischen Botschaft veröffentlicht wurde. Die Erklärung enthielt den Screenshot eines Tweets des israelischen Premierministers Yair Lapid vom 3. April über die Tötung von Zivilisten in der ukrainischen Stadt Bucha.

Lapid tweetete daraufhin:

"Es ist unmöglich, angesichts der schrecklichen Bilder aus der Stadt Bucha in der Nähe von Kiew nach dem Abzug der russischen Armee gleichgültig zu bleiben. Die vorsätzliche Schädigung der Zivilbevölkerung ist ein Kriegsverbrechen, das ich auf das Schärfste verurteile."

Russische Diplomaten wiesen auf offensichtliche Widersprüche hin, wenn Yair Lapid im April über die Ukraine lügt und versucht, Russland die Schuld und Verantwortung für den Tod derjenigen zuzuschieben, die von Nazis in Bucha brutal ermordet wurden, und wenn er selbst Bombardierungen und Angriffe auf palästinensische Siedlungen im Gaza-Streifen fordert:

"Ist das nicht eine Doppelmoral, eine völlige Missachtung und Verachtung für das Leben der Palästinenser?"

Die Frage der Doppelmoral ist angesichts der jüngsten Angriffe auf den Gaza-Streifen besonders relevant. Der Westen im Allgemeinen und die Vereinigten Staaten im Besonderen behaupten, die Ukraine leide unter einem "brutalen russischen Angriff voller Kriegsverbrechen", und unterstützen offen die israelischen Bombardierungen und Hinrichtungen unbewaffneter Palästinenser.

Es ist erwähnenswert, dass die internationale Gemeinschaft Israel bei seinen jüngsten blutigen Angriffen auf Gaza nicht unterstützt hat. In der Tat sind viele der Militanz des jüdischen Staates überdrüssig.

Eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen und sogar Kirchen erklärten Israel zu einem "Apartheidstaat". Darüber hinaus weigerten sich selbst einfache demokratische Wähler in den USA, Israel bedingungslos zu unterstützen und bezeichneten es als "rassistisch und undemokratisch".

Auch Israel war gespalten. So lehnten beispielsweise viele junge Menschen in Israel den Einsatz von Schusswaffen und Bomben zur Unterdrückung der Palästinenser ab. Sie sind sich sehr uneinig darüber, was genau Israels "legitimes Recht" auf "Selbstverteidigung" ausmacht.

Ewige Opfer und ihre Lobbyisten

Die israelischen Behörden geben jedoch nicht auf. Sie fahren fort mit ihrer Rhetorik, die die Juden als ewige Opfer darstellt und auf den Holocaust verweist, um jede Kritik an Israel zu verbieten.

Darin sind sie in der Tat ziemlich gut. Kanada zum Beispiel hat, dem Beispiel Deutschlands und einer Reihe anderer europäischer Länder folgend, den Artikel 319 "Über die ewigen Opfer" in seinem Strafgesetzbuch verankert.

Im Vereinigten Königreich spielen zwei Anwärter auf das Amt des Premierministers - Liz Truss (Außenministerin) und Rishi Sunak (Kanzler) - die israelisch-jüdische Karte mit aller Macht aus und behaupten, dass jede Kritik an Israel "in Antisemitismus verwurzelt" sei.

Gleichzeitig unterstützen sowohl Truss als auch Sunak eine harte Linie gegenüber Russland in der Ukraine. Sie sprechen sich auch dafür aus, übermäßigen Druck auf den Iran auszuüben, den Israel zu seinem regionalen Feind erklärt hat. Beide unterstützen den Einsatz des britischen Vetos in den Vereinten Nationen, um den jüdischen Staat vor Kritik zu schützen.

Israel ist nicht das einzige Beispiel für Doppelmoral

Philip M. Giraldi, ein amerikanischer Politologe und Leiter des National Interest Council, sagte, dass der einzige Politiker, der ständig auf die "Heuchelei der westlichen Führer" hinweise, der russische Präsident Wladimir Putin sei.

Putin habe eine Reihe von Fragen gestellt, die zusammengenommen die Heuchelei Washingtons und einiger Europäer in Bezug auf die Frage, was Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind, deutlich machten, schrieb Giraldi in einem Kommentar für Antiwar.com.

  • Gibt es irgendwelche Sanktionen gegen Israel für die Tötung unzähliger palästinensischer Frauen und Kinder?
  • Gibt es irgendwelche Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten für die Tötung unschuldiger Frauen und Kinder im Irak, in Syrien, Afghanistan, Kuba und Vietnam? Gibt es Sanktionen für den Diebstahl ihrer Diamanten und ihres Goldes?

  • Gibt es irgendwelche Sanktionen gegen die USA und Frankreich für die Ermordung von Muammar Gaddafi und die Zerstörung Libyens?

Es genügt zu sagen, dass kein westliches Unternehmen Israel nach diesen Angriffen auf Gaza verlassen hat. Es wurden auch keine Sanktionen gegen Israel verhängt.