Author`s name Petr Yermilin

Russlands Hyperschallrakete Kinzhal nutzt sowohl die Ukraine als auch die NATO vollständig aus

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu hat Russland die Hyperschallrakete Kinzhal während der militärischen Sonderoperation in der Ukraine dreimal eingesetzt. Bei all diesen Einsätzen hat die Kinzhal-Rakete eine hervorragende Leistung gezeigt. Es handelt sich um eine einzigartige Rakete, über die kein anderes Land der Welt verfügt", so Schoigu.

Zum ersten Mal traf Kinzhal ein großes unterirdisches Lager mit Raketen und Flugzeugmunition der ukrainischen Streitkräfte im Dorf Delyatyn in der Region Ivano-Frankivsk. Der Angriff fand am 18. März statt und war in erster Linie ein Schock für das NATO-Kommando, so die Zeitung Rossiiskaya Gazeta.

Die Kinzhal-Rakete traf dann nicht nur ein Lagerhaus, sondern eines der zentralen Lager für Atomwaffen, das als Objekt 711 oder Iwano-Frankiwsk-16 bekannt ist. Dieses Objekt wurde 1955 gebaut. Sein Schutzniveau war ausreichend, um dem Einschlag einer Atombombe standzuhalten.

Die Anlage diente der Wartung von Atomsprengköpfen für strategische und taktische Raketen der Streitkräfte der UdSSR. Anfang der 1990er Jahre wurden die in der Anlage gelagerten Kernwaffen nach Russland verbracht. Das ukrainische Verteidigungsministerium ordnete daraufhin an, den größten Teil der Bestände an Flugzeug- und Raketenmunition aus der Westukraine in die Lager von Objekt 711 zu verlagern.

Berichten zufolge handelte es sich bei Objekt 711 um ein komplettes Militärlager, das 150 Meter unter der Erde errichtet worden war und über zwei Stockwerke verfügte. Es galt als eines der sichersten Arsenale, bis es von den Kinzhal-Raketen zerstört wurde.

Russlands Kinzhal-Raketen sind darauf ausgelegt, gut verteidigte Kommandoposten, unterirdische Arsenale und sogar Flugzeugträger zu zerstören. Raketen dieses Hyperschallkomplexes werden normalerweise für Iskander-Raketensysteme verwendet, aber Kinzhal ließ sie für den Einsatz in der Luft modernisieren. Die Kinzhal-Raketen werden derzeit von schweren MiG-31K-Abfangjägern aus gestartet. Künftig werden sie Teil der Munition der strategischen Tu-160M2 sein, so die Rossiiskaya Gazeta.

Die Hyperschallrakete Kinzhal wird als Kh-47M2 bezeichnet. Ihre technischen Merkmale werden geheim gehalten. Es wurde lediglich berichtet, dass die Rakete in der Lage ist, mit einer Geschwindigkeit zu fliegen, die das 10-12fache der Schallgeschwindigkeit beträgt.

Die Rakete verfügt über das vielleicht beste Zielsuchsystem der Welt. Das System wurde vollständig aus einheimischen Komponenten hergestellt.

Das Video des Angriffs vom 18. März zeigt, dass die Rakete fast senkrecht in den Boden einschlug. Sie hatte eine Geschwindigkeit von mehreren Kilometern pro Sekunde und eine Gesamtmasse von etwa 1,5 Tonnen. Mit dieser enormen kinetischen Energie drang die Kinzhal buchstäblich Dutzende von Metern tief in den Boden ein, durchbrach den Betonboden des Waffenlagers und explodierte im Inneren. Durch die Energie der Explosion wurde auch die Munition in der Anlage zur Explosion gebracht. Das Objekt 711 wurde vollständig zerstört, allerdings durch einen hochexplosiven konventionellen und nicht durch einen nuklearen Sprengkopf.

Das Lagerhaus, das von der Kinzhal-Rakete getroffen wurde, befindet sich nur 80 Kilometer von der rumänischen Grenze entfernt. 2016 hat Rumänien das stationäre Raketenabwehrsystem Aegis Ashore mit US-amerikanischen Abfangraketen vom Typ RIM-161 Standard Missile 3 (SM-3) in Betrieb genommen. Seit 2015 sind auf dem rumänischen Armeestützpunkt Deveselu bereits drei Batterien mit jeweils acht SM-3 Block IB-Raketen stationiert. Nach Angaben der Amerikaner sind sie dafür ausgelegt, ballistische Interkontinentalraketen und Sprengköpfe in atmosphärischer Höhe abzufangen.

Der Raketenangriff von Kinzhal hat deutlich gezeigt, dass das Aegis-Ashore-Raketenabwehrsystem der NATO im Falle einer militärischen Notwendigkeit zerstört wird, noch bevor es alarmiert werden kann, so die Rossiiskaya Gazeta.