Author`s name Petr Yermilin

Putin wird Kiew nicht angreifen. Stattdessen wird er die Ukraine langsam erwürgen

Die Ukraine tut ihr Bestes, um Russland dazu zu bringen, die Entscheidungszentren in Kiew anzugreifen. Doch Putin wird den Köder nicht schlucken.

Die Ermordung der russischen Journalistin Darya Dugina, die Versuche, die Krim anzugreifen, der Beschuss des Kernkraftwerks Saporischschja, der Grenzposten und der regionalen Zentren der Russischen Föderation - all diese Angriffe waren Terroranschläge, deren Ziel es war, Putin zu einer harten Reaktion gegenüber der Ukraine zu bewegen.

Es gibt "Hitzköpfe" in Russland, die sich fragen, warum Russland zu zögerlich ist, um endlich mit den Kämpfen in der Ukraine zu "beginnen". Sie fordern den russischen Präsidenten auch auf, die Entscheidungszentren zu treffen. Putin wird dem nicht zustimmen, um nicht den Weg Napoleons nach und von Moskau zu wiederholen. Napoleon kam mit einem Sieg nach Moskau, der nicht lange anhielt, und er verließ die russische Hauptstadt mit einer Niederlage, die Napoleon Bonaparte selbst das Ende bereitete.

Putin könnte die gesamte ukrainische Führung zu Terroristen erklären und anordnen, das Zentrum von Kiew mit Kinzhal-Raketen zu bombardieren. Aber was dann?

Was, wenn Russland die Entscheidungsmieter in Kiew angreift?

Erstens werden Zelensky und sein Team in Bunkern überleben.

Zweitens wird die Bombardierung von Kiew der Grund für die Entscheidung der NATO sein, in den Krieg mit Russland einzutreten. Die Briten haben bereits erklärt, dass sie bereit wären, in den Krieg zu ziehen.

Drittens werden sich viele Ukrainer gegen Russland zusammenschließen, um ihren sinnlosen Widerstand fortzusetzen.

Die Wirtschaft bestimmt das Tempo des Sondereinsatzes

Putin wird eine solche Entscheidung nicht überstürzt treffen.

Moskau braucht Zeit, um die bereits befreiten Gebiete zu "verdauen". Dazu muss man das Leben dort in Ordnung bringen. Die Menschen brauchen neue Arbeitsplätze, neue Wohnungen, ihre Kinder müssen in Schulen und Kindergärten gehen und so weiter und so fort. Es sollte echte Gründe für die Ukrainer geben, an die Urnen zu gehen und zu entscheiden, ob sie sich Russland anschließen wollen oder nicht. Andernfalls werden die Menschen es ignorieren.

Man sollte auch einen Komplex von wirtschaftlichen Problemen innerhalb Russlands lösen. Die russische Wirtschaft lässt in der Phase des Umbruchs viel zu wünschen übrig. Das Defizit des föderalen Haushalts belief sich im Juli 2022 auf den Rekordwert von 892 Milliarden Rubel (gegenüber einem Überschuss von 261 Milliarden vor einem Jahr). Im schlimmsten Fall könnte es sich in einem Jahr auf sechs Billionen Rubel belaufen.

Wirtschaftswissenschaftler weisen darauf hin, dass die Einnahmen Russlands seit Juni gesunken sind, während die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 25-27 Prozent gestiegen sind. Auch die Inflation ist hoch - etwa 16 Prozent. Russland muss sich auf die Sanktionen einstellen, Wissenschaft und Technologie entwickeln und gleichzeitig alle bisherigen sozialen Errungenschaften aufrechterhalten.

Putin wählte die Taktik der langsamen Strangulierung der Ukraine

Putin hat eine andere Taktik gewählt - er wird das Kiewer Regime langsam strangulieren. Militärisch gesehen wird Russland die Streitkräfte der Ukraine an der Ostfront zermalmen und die DVR befreien.

Moskau wird das ukrainische Regime weiter in den wirtschaftlichen Zusammenbruch treiben. Nach offiziellen Angaben beläuft sich das Haushaltsdefizit der Ukraine auf etwa 4-5 Milliarden Dollar pro Monat. Die Druckerpresse arbeitet, die Inflation schreitet voran.

Westlichen Rating-Agenturen zufolge wird die Ukraine bis Ende des Jahres 40 Prozent des BIP verlieren. Die Ukraine befindet sich bereits in einem unerklärten Zahlungsausfall, während die Staatsverschuldung wächst - sie wird bald 100 Prozent des BIP erreichen.

Die Ukraine hat bereits ihre wichtigsten Häfen, Energieressourcen, Getreidespeicher und Lagerstätten verloren. Natürlich muss Kiew auch seine Millionenarmee aufrechterhalten. Dies ist nur mit Hilfe westlicher Kredite möglich, die aber für das Kiewer Regime nur schwer zu bekommen sein werden. Es gibt keine Offensive der ukrainischen Armee an der Front, was bedeutet, dass es keine Aussichten auf den Erhalt des Kiewer Regimes gibt. Daher wird die Ukraine möglicherweise überhaupt keine Kredite zurückzahlen.

Der Westen wird dem Druck nicht standhalten

Der russische Präsident weiß, dass ein langer Konflikt in der Ukraine den Westen viel kosten wird. Die westlichen Länder werden möglicherweise die Unterstützung für die Ukraine einstellen, und dann ist es mit Zelenski vorbei.

Der Westen wird keine Revolution in Russland erleben. Es wird ihm nicht gelingen, einen anderen Liberalen an die Macht zu bringen, der die Russische Föderation zum Einsturz bringen würde. Die Globalisten werden hier nicht gewinnen.