Author`s name Petr Yermilin

Die Schweiz zwischen Russland und der Ukraine? Nein, danke

Moskau hat die Schweiz nicht gebeten, die Interessen Russlands in der Ukraine zu vertreten. Die Ukraine hat es nicht verdient, dass Russland mit ihr diplomatische Beziehungen aufnimmt.

Die Schweiz wollte die Interessen Russlands in der Ukraine vertreten

Am 10. August erklärte ein Vertreter des Schweizer Außenministeriums, Bern sei bereit, die Interessen der Ukraine in Russland und die Interessen Russlands in der Ukraine zu vertreten, da es keine diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gebe.

"Damit dieses Abkommen in Kraft treten kann, muss Russland seine Zustimmung geben", so ein Beamter.

Der Vertreter des Außenministeriums wies auch darauf hin, dass die Schweiz seit langem ihre Bereitschaft bekundet habe, als Vermittler zwischen Russland und der Ukraine aufzutreten.

Moskau hält die Schweiz nicht für ein neutrales Land

Moskau entschied, dass die Schweiz weder die russischen noch die ukrainischen Interessen vertreten könne, da sie sich den Sanktionen gegen Russland angeschlossen habe.

"Sie hat ihren neutralen Status verloren", sagte Ivan Nechaev, stellvertretender Direktor der Informations- und Presseabteilung des russischen Außenministeriums, am Donnerstag, 11. August.

Die Tatsache, dass Bern die Ansichten Moskaus kannte, aber die Verhandlungen mit Kiew über die Frage der gegenseitigen Vertretung fortsetzte, könne nur bestätigen, dass die Interessen Russlands die Schweiz nicht wirklich interessierten.

"Dies bestätigt unsere Position, dass eine Vertretung oder Vermittlung durch die Schweiz nicht in Frage kommt", betonte Ivan Nechaev.

Wladimir Schapowalow, stellvertretender Direktor des Instituts für Geschichte und Politik der Staatlichen Pädagogischen Universität Moskau, erklärte gegenüber Pravda.Ru, dass die Schweiz aktiv an den Sanktionen gegen Russland beteiligt sei.

Deshalb fand der Experte die Initiative Berns "seltsam".

"Es scheint mir, dass dies ein ziemlich seltsamer Vorschlag von einem Staat ist, der eine antirussische Politik verfolgt", sagte Wladimir Schapowalow.

Es gibt keine Russen mehr in der Ukraine, es gibt niemanden zu schützen

Dem Experten zufolge braucht die Ukraine in erster Linie diplomatische Beziehungen, weil Millionen ukrainischer Bürger in Russland leben.

Fast alle Russen haben die Ukraine verlassen, weil die Haltung gegenüber den Russen in der Ukraine nicht den Normen und Prinzipien der internationalen Beziehungen entspricht, so Schapowalow. Darüber hinaus haben die Russische Föderation und die Ukraine jetzt eine Visaregelung, aber nur Russen, die in Drittländern leben, können ein Visum beantragen.

Daher spielen für die Russische Föderation diplomatische Beziehungen als Schutzfunktion für ihre Bürger in der Ukraine "keine wichtige Rolle", betonte der Experte.

Der Politologe Andrei Suzdaltsev ist der Ansicht, dass Russland keinerlei Interessen in der Ukraine hat. Moskau hat noch nie ein Land der Welt gebeten, seine Interessen in der Hauptstadt der Ukraine zu vertreten.

"Angesichts der Anwesenheit von mehreren Millionen ukrainischen Bürgern auf dem Territorium Russlands dürfte Kiew eher daran interessiert sein, seine Interessen in der Russischen Föderation zu vertreten", schrieb der Experte in seinem Telegram-Kanal.

"Sollen sie sich doch irgendwie selbst aus dem Staub machen, sollen die Bürger der Ukraine doch nach Kasachstan in die nächste ukrainische Botschaft oder nach Estland gehen. Es liegt an ihnen", sagte Andrej Suzdalzew in einem Interview mit Pravda.Ru.

"Illegal vertriebene" Ukrainer beschweren sich nicht über das Leben in Russland

Zuvor hatte Oleg Nikolenko, ein Vertreter des ukrainischen Außenministeriums, die Initiative zur Aufnahme indirekter diplomatischer Beziehungen mit der Russischen Föderation mit den Worten kommentiert, dass "Hunderttausende von Ukrainern, die illegal aus ukrainischen Städten und Dörfern vertrieben wurden, die von der russischen Armee erobert wurden, Hilfe benötigen".

"Viele unserer Bürger sind ohne Papiere auf dem russischen Territorium gelandet", sagte Oleg Nikolenko.

Das Vereinigte Königreich beabsichtigt, ukrainische Flüchtlinge nach Ruanda zu bringen. Polen weist seit März potenzielle Wehrpflichtige zwangsweise aus. Russland denkt gar nicht daran, ukrainische Flüchtlinge abzuschieben, nicht einmal Männer im wehrfähigen Alter.

In Russland haben sie die Möglichkeit, im Rahmen einer vereinfachten Regelung die russische Staatsbürgerschaft zu erwerben und erhalten sofort Sozialleistungen, einschließlich Mutterschaftsgeld und Kindergeld.

Sie leben in Pensionen und auf Campingplätzen. Sie erhalten drei Mahlzeiten pro Tag, Unterstützung bei den Formalitäten, vorübergehendes Asyl, Staatsbürgerschaft und Arbeit.

Insgesamt wurden 647 solcher temporären Flüchtlingslager in 59 russischen Regionen eingerichtet.

  • Die Ukraine brach am 24. Februar die diplomatischen Beziehungen zu Russland ab
  • .Die Schweiz verhängte Sanktionen gegen 197 Russen und neun russische Unternehmen.
  • Bern fror russische Vermögenswerte in Höhe von 6,17 Milliarden Dollar ein.
  • Nach Angaben der UNO sind von den 10.350.489 Menschen, die die Ukraine bisher verlassen
  • haben, die meisten nach Russland gezogen - 1.857.122.