Author`s name Petr Yermilin

Neue Energiepreise werden die Europäer im Oktober schockieren

Die russische Ölproduktion steigt, die Preise sind stabil, die OPEC-Länder unterstützen Russland. Es hat den Anschein, dass Russland aus vielen Dingen einen Vorteil zieht. Gleichzeitig werden die Europäer bald mit neuen Energiepreisen konfrontiert werden, denn der Winter steht vor der Tür.

Präsident Wladimir Putin gewinnt den Kampf auf den Energiemärkten, egal welche Indikatoren man analysiert, so Bloomberg. Russland verdient jeden Tag Hunderte von Millionen Dollar, und diese Tatsache verblüfft sowohl die amerikanische als auch die europäische Presse.

Neue Sanktionen gegen russisches Öl werden im November in Kraft treten. Die europäischen Regierungen werden vor einer schwierigen Entscheidung stehen, stellt die Agentur fest.

Dies ist allein ihre Entscheidung. Solange die EU-Länder ein Embargo gegen Ölimporte aus Russland verhängt haben (Beschränkungen gelten für den Seeverkehr), sollten sie verstehen, was sie tun.

Die Autoren des Bloomberg-Artikels interessieren sich jedoch nicht so sehr dafür, wie viel die EU-Bürger für Strom bezahlen müssen - die Frage, wie viel Russland an den Energielieferungen verdient, steht an erster Stelle.

In dem Artikel wird insbesondere darauf hingewiesen, dass das Volumen der russischen Ölproduktion fast 10,8 Millionen Barrel pro Tag erreicht hat. Das ist ein ganzes Stück weniger als die 11 Millionen Barrel vom Januar.

Russland hat neue Abnehmer für sein Öl gefunden. Statt an Europa verkauft Russland nun Öl an Indien, die Türkei und eine Reihe von Staaten im Nahen Osten.

Saudi-Arabien hat die Menge der in Russland gekauften Ölprodukte (vor allem Heizöl) deutlich erhöht.

Nicht alle europäischen Länder weigern sich, russisches Öl zu importieren. Italien beispielsweise stockt seine Mengen auf und versucht, sich vor Inkrafttreten des Embargos einzudecken.

Vor nicht allzu langer Zeit musste Russland Öl mit einem Preisnachlass verkaufen, um neue Käufer zu gewinnen. Heute haben sich die Preise eingependelt, und es haben sich neue Händler gefunden, die bereit sind, russisches Öl zu kaufen.

Ein weiterer Indikator ist politischer Natur. Die westlichen Länder erwarteten, dass die OPEC die Beziehungen zu Russland abbrechen würde. Danach hätte die OPEC die Öllieferungen erhöhen müssen, wie es die Europäische Union und die Vereinigten Staaten gerne getan hätten.

Nach dem Besuch von US-Präsident Joseph Biden in Saudi-Arabien reiste jedoch auch der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak dorthin. Einige Tage nach seiner Reise kündigten die OPEC+-Mitglieder eine "winzige" (wie Bloomberg bemerkte) Erhöhung der Ölproduktion an.

In der Öffentlichkeit rufen die europäischen Politiker weiterhin zu Entschlossenheit und Einigkeit auf, aber sie sind sich der Probleme bewusst, die ihren Ländern drohen, nachdem sie sich geweigert haben, Energieressourcen aus Russland zu beziehen.