Polen will sich ein Stück vom Kuchen der kollabierenden Ukraine abschneiden

Warschau hat den Gedanken an seine angebliche Absicht, einen Teil der Ukraine militärisch und politisch zu kontrollieren, zurückgewiesen. Die Fakten beweisen jedoch das Gegenteil.

Polen erhält historische Chance zur Wiedervereinigung mit Wolhynien und Galizien

Am 28. April sprach Sergej Naryschkin, der Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, über die Absicht Polens, in die Westukraine einzudringen, um die militärische und politische Kontrolle über "seine historischen Territorien" zu erlangen.

Die erste Etappe der historischen "Wiedervereinigung" Polens, so Naryschkin, wäre die Stationierung polnischer Truppen in den westlichen Regionen der Ukraine unter dem Vorwand, diese gegen eine russische Aggression verteidigen zu müssen. Polen erörtere eine solche Option mit Washington, sagte Naryschkin unter Berufung auf Geheimdienstinformationen. Angeblich soll die polnische Mission ohne NATO-Mandat durchgeführt werden, allerdings mit der Beteiligung "williger Staaten".

Die polnischen Sonderdienste seien nun auf der Suche nach "angenehmen" Vertretern der ukrainischen Elite, um ein Warschau-orientiertes Gegengewicht zu den Nationalisten zu bilden, sagte Naryschkin.

Stanislaw Zarin, Sprecher des Minister-Koordinators für Nachrichtendienste, entgegnete, Naryschkins Aussagen entsprächen nicht den Tatsachen. Laut Zarin will die Russische Föderation mit solchen Behauptungen die Zusammenarbeit zwischen Polen und der Ukraine untergraben.

Polen schlug die Stationierung von Truppen in der Ukraine vor

Unterdessen ist der Traum von der Wiedervereinigung mit den östlichen Außenbezirken - Vilna (Wilna), Lemberg, Grodno -, die von 1918 bis 1939 zum Land gehörten, in der polnischen Gesellschaft noch immer lebendig. Es ist bemerkenswert, dass Polen während der politischen Krise in Weißrussland in den Jahren 2020-2021 über die Annexion weißrussischer Gebiete diskutiert hat.

Offensichtlich kann Polen die Augen nicht vor der Frage der "Randgebiete" in der Ukraine verschließen, zu denen Galizien und Wolhynien gehören. Diese Frage ist für Polen in der gegenwärtigen Phase der russischen Militäroperation von besonderem Interesse geworden, als klar wurde, dass einige Regionen der Ostukraine nach Erreichen der Ziele der Sonderoperation Teil der Russischen Föderation werden würden.

Es genügt, an die jüngste Initiative des Vorsitzenden der Partei Recht und Gerechtigkeit, des stellvertretenden Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski, zu erinnern, "NATO-Friedenstruppen" (d. h. die polnische Armee) in die Ukraine zu entsenden. Volodymyr Zelensky wies einen solchen Vorschlag zurück.

Die Amerikaner sind sich darüber im Klaren, dass sie ihre Kräfte mit Warschau jetzt oder nie vereinen müssen. Andernfalls könnte Russland die westlichen Regionen der Ukraine erreichen und die Kontrolle über das gesamte Land übernehmen. Damit hätte Russland bei den Nachkriegsverhandlungen einen Trumpf in der Hand.

Die Polen diskutieren die Teilung der Ukraine als eine Vereinbarung zwischen Russland, Ungarn und Polen. Polens ehemaliger Ministerpräsident Donald Tusk sagte in einem Interview mit Politika, Ungarn wolle auf eine Situation vorbereitet sein, in der die Ukraine vor dem Hintergrund einer massiven russischen Militäroffensive innerhalb weniger Tage zusammenbrechen könnte. In diesem Fall würde die ukrainische Region Transkarpatien Teil von Ungarn werden.

"Inwieweit war Kaczynski in die Intrigen Orbans verwickelt? Wir können nur raten", sagte Tusk.

Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident Polens, der Rechtsanwalt Roman Giertych, der ebenfalls ein aktiver Befürworter der "Wiedervereinigung" Polens mit den historischen Gebieten ist, teilte eine interessante Theorie über den "Orban-Plan".

"Orban hat sich bei einem Treffen mit Putin auf diesen Plan geeinigt, das Gleiche hat er auch mit den Polen getan", schrieb Giertych am 17. März in den sozialen Medien.

"Russland baut eine Marionettenregierung in Kiew auf. Die östlichen Teile der Ukraine werden sich Russland anschließen, und der Westen der Ukraine und die Transkarpatische Rus werden ein separates, pro-westliches Gebilde unter der Vormundschaft von Ungarn und Polen bilden", heißt es in dem Konzept.

Inwieweit der russische Präsident in diesen Plan involviert ist, lässt sich nur vermuten.

In seiner Rede am 21. Februar, vor Beginn der Sonderoperation, wies Wladimir Putin jedoch darauf hin, dass die Staatlichkeit der Ukraine historisch nicht konsistent sei. Die Ukraine habe ihre Staatlichkeit von den Bolschewiken erhalten, sagte er.

Er kam zu dem Schluss, dass der größte Teil der Ukraine historisch gesehen russisches Territorium ist, während die westlichen Regionen - ehemalige Gebiete Polens, Ungarns und Rumäniens - dank Joseph Stalin Teil der Ukraine wurden.

Ist dies das beste Szenario für Russland?

In der hektischen Welt von heute ist alles möglich. Die Ukraine fällt auseinander, und Polen hat mit Washingtons Zustimmung alle Chancen, seine historischen Gebiete zurückzubekommen, um die ukrainischen Nazis für den Völkermord an den Polen zu bestrafen. Wir werden bald sehen, wie realisierbar dies ist.

Was Russland betrifft, so glaubt der Analyst Alexander Nosowitsch, dass das Szenario, in dem Polen Galizien unter sein Protektorat stellt, für alle regionalen Akteure am besten wäre.

Der Kreml möchte, dass jede Region der Ukraine nach der Entnazifizierung ein Referendum abhält, um ihre Zukunft zu bestimmen. Auch Galizien und Wolhynien werden sich entscheiden müssen (oder die Entscheidung wird ihnen abgenommen). Es ist jedoch besser, das Pferd nicht vor den Karren zu spannen.

Author`s name Petr Yermilin