Der Westen fordert die Ukraine auf, Russland mit westlichen Waffen anzugreifen

Der Westen fordert die ukrainischen Behörden auf, Russland durch Waffenlieferungen an Kiew anzugreifen, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, laut TASS.

"Wir haben kürzlich die Äußerungen des britischen Staatssekretärs für die Streitkräfte James Heappey über die Zulässigkeit von Angriffen der Ukraine auf militärische Ziele in Russland kommentiert. Mit anderen Worten: Der Westen ruft Kiew offen dazu auf, Russland anzugreifen, unter anderem mit Waffen aus NATO-Ländern", sagte Zakharova.

Sie beschuldigte auch die ukrainischen Behörden, solche Erklärungen als Anleitung zum Handeln zu nehmen. Die ukrainischen Streitkräfte haben eine Reihe von Siedlungen an der russischen Grenze beschossen. Bemerkenswert ist, dass Heappey die oben genannten Erklärungen am 26. April abgab.

Deutschland genehmigt die Lieferung von schweren Waffen an die Ukraine

Unterdessen hat der Deutsche Bundestag mit überwältigender Mehrheit eine Initiative zur Lieferung schwerer Waffen im Interesse der Ukraine gebilligt, berichtet Reuters.

"Neben der weitgehenden wirtschaftlichen Isolation und der Blockade Russlands von den internationalen Märkten ist die Intensivierung und Beschleunigung der Lieferungen von effektiven Waffen und komplexen Systemen, einschließlich schwerer Waffen, das wichtigste und wirksamste Mittel zur Beendigung der Feindseligkeiten", heißt es in der Vorlage.

Nach Angaben von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki unterstützten drei Parteien der deutschen Regierungskoalition und die konservativen Oppositionsparteien den Gesetzentwurf mit 586 Stimmen. Hundert stimmten dagegen, sieben Abgeordnete enthielten sich.

Zuvor hatte die britische Außenministerin Liz Truss die westlichen Länder aufgefordert, mit der Lieferung von Panzern und Flugzeugen an die Ukraine zu beginnen und die Einfuhr von russischem Öl und Gas einzustellen.

Russland reagiert auf die deutsche Entscheidung

"Die Tendenz, Waffen, einschließlich schwerer Waffen, an die Ukraine und andere Länder zu liefern, verkörpert die Handlungen, die die Sicherheit des Kontinents bedrohen und Instabilität provozieren", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

"Offensichtlich werden die deutschen Abgeordneten von den Lorbeeren ihrer Vorgänger heimgesucht, die im letzten Jahrhundert unter anderem Namen im deutschen Parlament saßen. Das ist traurig für das Parlament. Es endet traurig", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Dmitri Medwedew. 

Author`s name Petr Yermilin