Deutschlands Entscheidung, Leopard-Panzer an die Ukraine zu liefern, ist "extrem gefährlich".

Die russische Botschaft in Deutschland bezeichnete die Entscheidung Berlins, Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu liefern, als äußerst gefährlich.

"Diese äußerst gefährliche Entscheidung hebt den Konflikt auf eine neue Ebene der Konfrontation und widerspricht den Erklärungen deutscher Politiker, dass die Bundesrepublik Deutschland nicht gewillt sei, sich in den Konflikt einzumischen", sagte der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Nechaev.

Darüber hinaus bedeutet die Entscheidung Berlins die endgültige Weigerung Deutschlands, seine historische Verantwortung gegenüber dem russischen Volk für die während des Großen Vaterländischen Krieges begangenen "schrecklichen, unverjährbaren Verbrechen" anzuerkennen.

Nechaev zufolge wird Deutschland den Weg der Versöhnung zwischen dem russischen und dem deutschen Volk in der Nachkriegszeit in Vergessenheit geraten lassen.

Russland könne so einmal mehr sehen, dass Deutschland und seine Verbündeten nicht an einer diplomatischen Lösung der Krise in der Ukraine interessiert seien.

Zuvor hatte der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit erklärt, Deutschland habe sich bereit erklärt, Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu liefern. Deutschland hat auch zugestimmt, deren Wiederausfuhr aus NATO-Partnerländern zu genehmigen. Vorerst geht es um eine Lieferung von 14 Leopard-Panzern.

Author`s name Petr Yermilin