Japan befürchtet, dass Moskau die Verwundbarkeit Tokios ausnutzen könnte

Japan könnte wegen der Sanktionen mit "Vergeltungsmaßnahmen" Russlands rechnen. Moskau könnte angeblich Japans Abhängigkeit von russischen Flüssiggaslieferungen (LNG) ausnutzen.

Das russische LNG sei eine "Schwachstelle", die Japan dem Risiko von Vergeltungsmaßnahmen aus Moskau aussetze, heißt es in einem Artikel der Japan Times.

Während US-amerikanische und britische Giganten wie ExxonMobil und Shell ihre Anteile an den Projekten Sachalin-1 und Sachalin-2 aufgegeben haben, hat Tokio sie nie verlassen, auch nicht angesichts der neuen russischen Spielregeln, heißt es in dem Artikel weiter.

"Die russische Regierung hat sehr deutlich gemacht, dass sie Japan als einen 'unfreundlichen Staat' ansieht. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass sie auch die Exporte aus den Sachalin-Projekten manipulieren könnte, um sich an Japan zu rächen", so James Brown, Professor für Politikwissenschaften am Japan-Campus der Temple University.

Japan hat auch den Ölschock der 1970er Jahre nie vergessen. Die Bedrohung der Energiesicherheit ist in den Köpfen der japanischen Regierungsmitglieder fest verankert.

"Japanische Beamte bezeichnen die weitere Nutzung von Sachalin als ein Gebot der Energiesicherheit und warnen davor, dass ein Rückzug dazu führen könnte, dass China in die Projekte einsteigt", heißt es in dem Artikel.

Japanische Medien hatten zuvor berichtet, dass sich die russischen Behörden zum ersten Mal geweigert haben, Konsultationen mit Japan über die Fischereibedingungen in den Gewässern vor den Kurilen im Jahr 2023 abzuhalten. Tokio glaubt, dass sich dies bereits in den kommenden Monaten negativ auf die Fangmengen auswirken wird.

Unterdessen erklärte der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida in seiner Grundsatzrede bei der Eröffnungssitzung des Parlaments, dass Tokio trotz der schwierigen Beziehungen zu Moskau weiterhin offen für Verhandlungen über einen Friedensvertrag mit Russland sei.

"Trotz der schwierigen Situation in den Beziehungen zu Russland hält unser Land an seinem Verhandlungskurs fest, um nach der Lösung der territorialen Frage einen Friedensvertrag zu schließen", sagte er.

Der Vorsitzende des internationalen Ausschusses des Föderationsrates, Grigorij Karasin, kommentierte diese Aussage mit der Bemerkung, dass es absurd sei, ernsthafte Fragen mit einem Land zu erörtern, das eine ausdrücklich russlandfeindliche Haltung einnimmt.

Author`s name Petr Yermilin