Russland bietet unfreundlichen Staaten Zugeständnisse zur Lockerung der Sanktionen an

Die russische Zentralbank bietet sogenannten "unfreundlichen Ländern" Zugeständnisse an, wenn sie sich bereit erklären, die Sanktionen gegen Russland zu lockern.

"Jegliche Liberalisierung erfolgt in Bezug auf befreundete Staaten. Gleichzeitig kann die Russische Zentralbank die Möglichkeit einer Liberalisierung gegenüber unfreundlichen Ländern in Erwägung ziehen, wenn diese sich für eine Lockerung der Sanktionen entscheiden", heißt es im Entwurf der Hauptrichtungen für die Entwicklung des Finanzmarktes der Russischen Föderation für die Jahre 2023-2025.

Man solle die administrative Verantwortung für die Verletzung von Anforderungen der Währungsgesetzgebung im Zusammenhang mit der Verhängung von Sanktionen abmildern, so die Zentralbank weiter.

Russland hatte im Frühjahr 2022 vor dem Hintergrund westlicher Sanktionen als Reaktion auf Moskaus Entscheidung, die Militäroperation in der Ukraine zu starten, verschiedene Beschränkungen für den Kauf, die Ausgabe und die Ausfuhr von Devisen eingeführt.

Author`s name Petr Yermilin