Russland verabschiedet neues Gesetz zum Verbot von LGBT-Propaganda in fast allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens

Die Staatsduma der Russischen Föderation hat in dritter Lesung das Gesetz zum Verbot der Propaganda für LGBT und "nichttraditionelle sexuelle Einstellungen" verabschiedet.

Der Gesetzentwurf sieht ein Verbot der Verbreitung von Informationen über LGBT-Personen und Propaganda für Pädophilie vor. Darüber hinaus verbietet er Aufrufe zur Geschlechtsumwandlung bei Jugendlichen im Internet, in den Medien, in Büchern, audiovisuellen Diensten, Filmen und in der Werbung.

"Die Entscheidung wird uns helfen, unsere Kinder, die Zukunft des Landes, vor der von den USA und den europäischen Staaten verbreiteten Finsternis zu schützen. Wir haben unsere eigenen Traditionen und Werte. Sie haben diese Gesetze unterstützt. Ich danke Ihnen!" sagte Parlamentspräsident Wjatscheslaw Wolodin.

Das von mehr als 300 Abgeordneten ausgearbeitete Dokument wurde am 23. November in zweiter Lesung angenommen. Es wird nun dem Föderationsrat und anschließend dem Kreml vorgelegt, damit Präsident Putin es unterzeichnen kann.

Bei der Erörterung des Dokuments lehnte die Staatsduma einen Änderungsantrag zum Verbot von LGBT-Propaganda und Gewalt in Videospielen ab.

In einer Erläuterung zum Gesetz heißt es, dass sich nichttraditionelle Werte nicht nur auf die empfindliche Psyche von Kindern, sondern auch auf demografische Indikatoren negativ auswirken können.

Zu den Strafmaßnahmen gehören Geldstrafen von bis zu 10 Millionen Rubel (etwa 167.000 Dollar).

In den Begleitpapieren zum Gesetz wird der Begriff der Propaganda für nichttraditionelle Werte erläutert:

Die Förderung nicht-traditioneller sexueller Beziehungen und (oder) Vorlieben, ausgedrückt in der Verbreitung von Informationen und (oder) Durchführung öffentlicher Aktionen, die auf die Bildung nicht-traditioneller sexueller Einstellungen, die Attraktivität nicht-traditioneller sexueller Beziehungen und (oder) Vorlieben, die verzerrte Wahrnehmung der sozialen Gleichwertigkeit traditioneller und nicht-traditioneller sexueller Beziehungen und (oder) Vorlieben oder die Auferlegung von Informationen über nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen und (oder) Vorlieben abzielen und damit das Interesse an solchen Beziehungen und (oder) Vorlieben wecken.

Die Definition von Propaganda für nicht-traditionelle Werte umfasst nun auch die Verbreitung von Informationen, die minderjährige russische Bürger dazu ermutigen würden, ihr Geschlecht zu ändern. Für die Propagierung einer Geschlechtsumwandlung müssen Russen mit einer Geldstrafe zwischen 50.000 und 100.000 Rubel (etwa 850 bis 1.700 US-Dollar) rechnen.

Das neue Schwulengesetz verbietet die LGBT-Gemeinschaft nicht

Das Gesetz sieht die schwerste Strafe für die Förderung der Pädophilie vor - die Höchststrafe für Bürger beträgt 800.000 Rubel (13.300 USD) und für Organisationen 10 Millionen Rubel (etwa 167.000 USD).

Propaganda, einschließlich Beschreibungen und Bilder von "nicht-traditionellen sexuellen Beziehungen" zwischen Minderjährigen, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 200.000 Rubel (3.400 USD) für Bürger und bis zu 4 Millionen Rubel (67.400 USD) für Organisationen geahndet.

Ausländische Staatsangehörige und staatenlose Personen können aus der Russischen Föderation ausgewiesen werden, wenn sie für nichttraditionelle Werte werben. Außerdem müssen sie für ihre Handlungen, die gegen das neue Gesetz verstoßen, eine Verwaltungsstrafe zahlen.

Das Gesetz verbietet auch den Verkauf von Waren, die nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen oder eine Geschlechtsumwandlung fördern.

Alexander Scholochow, erster stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses der Staatsduma, sagte, es bestehe keine Notwendigkeit, klassische Literatur auf die Propagierung nichttraditioneller Werte zu überprüfen.

Der russische Abgeordnete Khinshtein erklärte, dass das Gesetz über das Verbot von LGBT-Propaganda die Gemeinschaft nicht per se verbiete. In einer Sitzung des Staatsduma-Ausschusses stellte er fest, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit einer bestimmten Person zur LGBT-Gemeinschaft keine Verantwortung nach sich ziehe.

Als Beispiel nannte er den Schriftsteller Oscar Wilde und merkte an, dass es als Propaganda gelten würde, wenn über ihn gesagt würde, dass er nur aufgrund seiner Orientierung ein herausragender Schriftsteller geworden sei.

"LGBT ist heute ein Instrument der hybriden Kriegsführung. Wir müssen unsere Werte in diesem hybriden Krieg schützen. Peppa Pig" ist ein Zeichentrickfilm, den wir alle sehr gut kennen. In einer der Episoden dieses Zeichentrickfilms zeichnet der weiße Bär jedoch ein Porträt seiner Familie und sagt: "Ich lebe mit meiner Mutter und mit meiner anderen Mutter", so der Abgeordnete.

Author`s name Petr Yermilin