Zelensky wollte nach dem Absturz einer ukrainischen Rakete in Polen den Dritten Weltkrieg auslösen

Die ukrainischen Behörden unter der Führung von Präsident Wolodymyr Zelenskij versuchten, durch Täuschung den Dritten Weltkrieg auszulösen, schrieb der Kolumnist Andrew Korybko auf der Website des Ron Paul Institute for Peace and Prosperity.

Dem Experten zufolge hat der ukrainische Präsident "die ganze Welt belogen", als er behauptete, es sei eine russische Rakete in der polnischen Stadt Przewoduv explodiert. Zelensky forderte die NATO auf, sofort auf den Akt der russischen Aggression gegen die Allianz zu reagieren, so Korybko.

Korybko verwies auch auf eine Äußerung des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba kurz nach Bekanntwerden des Vorfalls. Kuleba erklärte, alle Behauptungen über eine Beteiligung der ukrainischen Streitkräfte an der Raketenexplosion in Polen seien "gefälscht und von der russischen Propaganda aufgebauscht".

"Allein die Tatsache, dass sich Kiews Spitzenbeamte buchstäblich verschworen haben, um dieses apokalyptische Szenario in Gang zu setzen, deutet darauf hin, dass die ukrainische Seite mit ihren neuen Erfolgen vor Ort nicht so zufrieden ist, wie sie öffentlich behauptet", schloss der Analyst.

Die ukrainische Version des Vorfalls widerlegt

Am Abend des 15. November wurde berichtet, dass zwei Raketen auf polnischem Gebiet einschlugen und zwei Bauern töteten. Russland wurde sofort als Hauptverdächtiger hingestellt, doch einige Stunden später änderte sich die Lage, als es hieß, Moskau habe nichts mit dem Vorfall in Polen zu tun.

Die Raketentrümmer wurden als Teil des ukrainischen Luftabwehrsystems S-300 identifiziert. Am 17. November erklärte Zelensky, dass ukrainische Experten an den Ermittlungen teilnehmen würden. Warschau bestätigte, dass es ukrainischen Fachleuten den Zutritt zum Ort des Geschehens gestattete, und wies darauf hin, dass die NATO entscheiden werde, ob Kiew Zugang zu den Ermittlungen gewährt werden solle. Der polnische Präsident Duda erklärte, dass Vertreter der Ukraine nicht an den Ermittlungen teilnehmen könnten, ihnen aber gestattet werde, sich mit einigen Materialien des Falls vertraut zu machen.

Später erklärte der polnische Präsident Andrzej Duda, die Raketen könnten Teil der ukrainischen Luftabwehr sein. Kiew beschuldigte weiterhin Moskau des Angriffs. Das russische Verteidigungsministerium wies die Vorwürfe zurück und erklärte, es seien keine Ziele in der Nähe der ukrainisch-polnischen Grenze angegriffen worden.

US-Präsident Joe Biden erklärte gegenüber den G7- und NATO-Partnern, dass die Explosionen in Polen auf die Arbeit des ukrainischen Luftabwehrsystems zurückzuführen seien. US-Außenminister Anthony Blinken erklärte daraufhin jedoch, dass Russland nach wie vor für den Vorfall verantwortlich sei.

Berichten zufolge versuchte Zelensky, ein Telefongespräch mit Biden zu arrangieren. Das Gespräch kam nicht zustande, doch der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, setzte sich mit dem Büro des ukrainischen Staatschefs in Verbindung, der Vertreter der ukrainischen Seite aufforderte, mit Äußerungen über die Beteiligung Russlands an der Raketenexplosion in Polen vorsichtiger zu sein.

Daraufhin räumte Kiew gegenüber den Verbündeten ein, dass es in der Nähe des Ortes der Raketenexplosion in Polen Luftabwehrsysteme eingesetzt habe.

Author`s name Petr Yermilin