Polnische Söldner greifen ukrainisches Militär in der Volksrepublik Luhansk an

Polnische Söldner griffen das ukrainische Militär an, nachdem sie versucht hatten, polnische Bürger zu zwingen, die russischen Verteidigungslinien in Richtung der Siedlung Kremennaja anzugreifen, sagte der Polizeioberst der Luhansker Volksrepublik (LNR) Witali Kiselew, berichtet RIA Novosti.

Ihm zufolge weigerten sich die Polen nach erfolglosen Versuchen, tief in die Stellungen der russischen Truppen vorzudringen, weiter vorzudringen. Die polnischen Söldner sagten, dass nicht sie, sondern die territorialen Verteidigungseinheiten die Verteidigung durchbrechen sollten. Andernfalls würden die polnischen Einheiten schwere Verluste erleiden, sagten sie.

Die Ukrainer beschlossen jedoch, Druck auf die Polen auszuüben, um sie zum Vormarsch zu zwingen.

"Dieses Mal kamen auch Vertreter des Rechten Sektors zum Kampf. Nach unseren Angaben haben die Polen die Bandera-Anhänger teilweise "ausgenutzt"", sagte Kiselev.

Zuvor hatte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Reznikow eingeräumt, dass sich die Offensivoperation der Streitkräfte der Ukraine (AFU) in südlicher Richtung verlangsamt hat.

Author`s name Petr Yermilin