Zwei neue Coronavirus-Stämme, darunter Cerberus, in Russland identifiziert

In Russland wurden zwei neue Coronavirus-Stämme identifiziert. Der neue "Cerberus"-Stamm wurde bereits im September in Europa entdeckt. Es handelt sich um einen stärkeren Virusstamm: Er ist ansteckender und verbreitet sich schneller als seine Vorgänger. 

Vorerst plant Russland keine restriktiven Maßnahmen, berichtet RIA Novosti. 

"Letzte Woche haben wir in Russland zwei neue Genovarianten identifiziert. Es handelt sich um BQ.1 und BQ.1.1 (cerberus - Anm. d. Red.)", sagte Anna Popova, Leiterin von Rospotrebnadzor, RIA Novosti.

Popova schloss nicht aus, dass die Inzidenz von COVID-19 bis zum Ende des Herbstes zunehmen könnte, doch sind ihrer Meinung nach "noch keine restriktiven Maßnahmen geplant."

Der neue Coronavirus-Stamm BQ.1.1 cerberus ist eine mutierte Variante von BA.5, omicron. Der Stamm wurde im September in einer Reihe von europäischen Ländern entdeckt. Er zeichnet sich durch seine schnelle Ausbreitung aus (20-30 Prozent schneller als der Omicron-Stamm). Bislang wurde Cerberus in mehr als 30 Ländern nachgewiesen, darunter in den USA, Deutschland und dem Vereinigten Königreich.

Nach Angaben von Valery Vechorko, dem Chefarzt des Moskauer Klinikums Nr. 15, weist der Cerberus-Stamm des Coronavirus längere Zacken auf der Virusoberfläche auf.

In Russland wurden in den letzten 24 Stunden 9.348 neue Fälle von Coronavirus-Infektionen registriert, teilte die operative Zentrale zur Bekämpfung der Coronavirus-Infektion mit. Dies ist der niedrigste tägliche Anstieg der Coronavirus-Inzidenz seit dem 27. Juli, als 9.027 Fälle festgestellt wurden. Bis zu 1.466 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert (+3,8 Prozent gegenüber dem 21. Oktober, als 1.413 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden). Etwa 15.040 Menschen erholten sich, 90 starben.

Author`s name Petr Yermilin