Die Antwort auf die Frage, warum Putin keine Atomwaffen in der Ukraine einsetzen wird, ist einfach

Der Westen versucht manchmal, mit Logik zu verstehen, was wirklich passiert. Laut der Biden-Administration steht Putin kurz vor dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine, aber eine solche Annahme entspricht nicht einmal annähernd der Realität. Die Antwort auf die Frage, warum Putin keine Atomwaffen in der Ukraine einsetzen wird, ist einfach.

Laut Peter van Buren, einem bekannten US-Autor bei The American Conservative, glaubt US-Präsident Joe Biden, dass Putin angeblich mit seinem Chef im Streit liegt, weil er eine Niederlage in der Ukraine befürchtet, die letztlich zu einem Regimewechsel in Russland führen könnte. Dabei ist das gar nicht der Fall, denn eine Niederlage Russlands in der Ukraine wird es nicht geben.

"Putin steht in der Ukraine nicht vor einer "Niederlage", da das Territorium den Besitzer wechselt, und er kann sich auf die stabilen Linien vor der Invasion im Donbass und anderswo zurückziehen, ohne mehr als nur ein Ei im Gesicht zu haben - nicht einmal annähernd eine Niederlage. Wenn Sie wissen wollen, wie eine Niederlage aussieht, sehen Sie sich Kabul 1989 oder 2021 an", heißt es in dem Artikel.

Auch ein Regimewechsel scheint unwahrscheinlich, meint der Politikwissenschaftler und fügt hinzu, dass ein Atomschlag das Letzte sei, was Russland wolle, da ein solcher Schritt NATO-Truppen in die Zone der Feindseligkeiten in der Ukraine bringen würde.

Die Vereinigten Staaten und die NATO bereiten sich seit fast 70 Jahren darauf vor, Russland in der Ukraine zu bekämpfen, und sie haben jedes Mittel eingesetzt, um die Feindseligkeiten zu beginnen, schreibt Van Buren.

Was die nukleare Eskalation angeht, so hat Putin angeblich vier Möglichkeiten:

  • Russland könnte vor der Küste von Odessa einen Schlag mit geringer Sprengkraft auf Meereshöhe ausführen, der kaum wirklichen Schaden anrichten würde.
  • Eine weitere Option ist ein Atomschlag gegen eine große Konzentration ukrainischer Truppen. Dieses Ziel kann jedoch auch durch den massiven Einsatz von Artillerie und Flugzeugen erreicht werden.
  • Option Nr. 3 ist ein gezielter Schlag zur Vernichtung der ukrainischen Führung, einschließlich Präsident Zelenski. Um dies zu erreichen, benötigt Moskau genaue nachrichtendienstliche Daten. Außerdem muss Moskau sicher sein, dass die Beseitigung Zelenskys die von der Russischen Föderation gewünschten Konsequenzen nach sich ziehen wird.
  • Die schlimmste Option ist die Zerstörung einer ukrainischen Stadt, Opfer unter der Zivilbevölkerung und ein nuklearer Sturm im Namen einer schnellen Kapitulation des Feindes.

Russland lehnt solche Methoden konsequent ab. Biden versprach jedoch, als Reaktion auf einen wie auch immer gearteten Atomschlag gegen die Ukraine die gesamte russische Schwarzmeerflotte zu versenken. Analysten meinen, dass dies die Russen nur zu einem weiteren Versuch veranlassen könnte, den Spielstand auszugleichen und die Führung zu übernehmen.

Author`s name Petr Yermilin