Krim-Brücke explodiert: Massives Feuer bricht aus, zwei Straßenabschnitte stürzen ein

Explosion der Krim-Brücke: Zwei Straßenabschnitte stürzen teilweise ein

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Einsetzung einer Regierungskommission im Zusammenhang mit dem Notfall auf der Krim-Brücke angeordnet, so der offizielle Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, am Samstag, den 8. Oktober.

"Im Zusammenhang mit dem Notfall auf der Krim-Brücke erhielt Wladimir Putin Berichte vom russischen Premierminister Michail Mischustin, dem stellvertretenden Premierminister Marat Chusnullin, dem Minister für Notfälle Alexander Kurenkow und dem Verkehrsminister Gennadi Saweljew sowie von den Leitern der Strafverfolgungsbehörden, - so Peskow. - Der Präsident wies den Premierminister an, eine Regierungskommission zu bilden, die die Gründe für den Vorfall herausfinden und die Folgen so schnell wie möglich beseitigen soll.

Wie das Nationale Komitee für Terrorismusbekämpfung (NAC) am Samstag mitteilte, explodierte am frühen Morgen ein Lastwagen auf der Krimbrücke, wodurch sieben Kraftstofftanks des Zuges in Brand gerieten. Zwei Autospannweiten der Brücke stürzten teilweise ein. Der Bogen über dem Landteil der Brücke sei nicht beschädigt worden, so die NAK. Nach vorläufigen Angaben der regionalen Behörden wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Die Vorbereitungen für die Wiederherstellungsarbeiten haben bereits begonnen.

Jüngsten Berichten zufolge wurden bei der Explosion drei Menschen getötet.

"Heute um 6:07 Uhr wurde auf dem Automobilteil der Krim-Brücke auf der Seite der Halbinsel Taman ein Lastwagen in die Luft gesprengt, wodurch sieben Treibstofftanks eines in Richtung Krim-Halbinsel fahrenden Eisenbahnzuges in Brand gerieten", teilte die NAK mit.

Das Feuer ist inzwischen gelöscht worden.

Der Verkehr auf der Brücke wurde eingestellt, die Schifffahrt in der Meerenge geht weiter.

Lebensmittelvorräte auf der Krim reichen für 55 Tage

Die stellvertretende Ministerin für Industriepolitik der Republik Krim, Irina Mezavtsova, erklärte, dass die Vorräte an Lebensmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern auf der Krim für bis zu 55 Tage ausreichen.

Maria Zakharova, eine offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, sagte, dass die Machthaber in der Ukraine ihrem Wesen nach Terroristen seien.

"Die Reaktion des Kiewer Regimes auf die Zerstörung der zivilen Infrastruktur zeugt von seinem terroristischen Charakter", schrieb die Diplomatin auf Telegram.

Michail Podoljak, Berater des Chefs des Präsidialamtes der Ukraine, sagte nach der Explosion auf der Brücke:

"Die Krim, die Brücke, der Anfang. Alles Illegale muss zerstört werden, alles Gestohlene muss an die Ukraine zurückgegeben werden, alles von Russland Besetzte muss zerstört werden."

Oleg Morosow, Mitglied der Staatsduma von der Partei Geeintes Russland, sagte, die Explosionen seien nicht nur eine Herausforderung, sondern eine Kriegserklärung ohne Regeln.

Author`s name Petr Yermilin
X