OPEC+ will Ölproduktion gegen den Willen Washingtons drosseln

Die OPEC+-Mitgliedsländer diskutieren über eine mögliche Reduzierung der Ölproduktion um mehr als eine Million Barrel pro Tag. Die Minister der Mitgliedsstaaten werden diese Frage bei einem Treffen am 5. Oktober in Wien erörtern.

Vor einem Monat hatten die OPEC+-Länder beschlossen, die Ölproduktion im Oktober um 100.000 Barrel pro Tag zu senken. In dem Dokument wurde dann festgehalten, dass die Entscheidung vom August, die Produktion zu erhöhen, nur für den September gedacht war, so TASS.

Darüber hinaus vereinbarten die OPEC+-Minister, jederzeit Bündnistreffen abzuhalten, um auf die Marktbedingungen zu reagieren.

Der Rückgang der Ölproduktion im September hatte symbolischen Charakter. In der Tat gehören der OPEC+ 23 Länder an. Die Verringerung (oder Erhöhung) der Ölproduktion wird im Verhältnis zum Markt verteilt. Daher sind es Russland und Saudi-Arabien - die führenden Ölproduzenten -, die die Ölproduktion am stärksten reduzieren (oder erhöhen).

Die jetzige Vereinbarung über die Reduzierung der Ölförderung wird, wenn sie umgesetzt wird, viel auffälliger sein als die vorherige. Warum wird dies getan, wo doch die Ölpreise in diesen Tagen mit rund 90 Dollar pro Barrel auf einem recht hohen Niveau liegen?

Nach Schätzungen von Experten wird die Ölnachfrage bereits in den kommenden Monaten deutlich zurückgehen. Die Ölnachfrage in China und Europa war in letzter Zeit ziemlich niedrig. Die OPEC+ will einen Einbruch der Ölpreise verhindern.

Wenn das Bündnis beschließt, die Ölproduktion zu drosseln, demonstriert die OPEC+ ihre Haltung gegenüber den Forderungen Washingtons, die Ölproduktion nicht zu drosseln, sondern zu erhöhen. Daran sind die US-Behörden interessiert, denn die Verknappung des Öls führt zu einem Preisanstieg - nicht nur an den Tankstellen.

Ein weiterer Faktor, der Russland direkt betrifft, ist erwähnenswert. Die EU berät derzeit über ein weiteres Paket von Sanktionen gegen Russland. Das neue Paket sieht unter anderem eine Deckelung der Preise für russisches Öl vor.

Washington und die G7-Länder werben bereits seit Monaten für diese Idee. Heute können wir beobachten, wie die Europäische Union, der 28 Staaten angehören, die Idee einer Preisobergrenze für russisches Öl diskutiert.

Russische Beamte haben bereits erklärt, dass Moskau keinen Treibstoff an Länder liefern wird, die eine Begrenzung der Treibstoffpreise einführen. In Anbetracht der Verringerung der Ölproduktion durch die OPEC+-Staaten besteht also durchaus die Möglichkeit, dass die Ölpreise einen neuen Rekord erreichen werden.

Author`s name Petr Yermilin