Russisches Außenministerium: Anthony Blinken erklärte öffentlich sein Motiv, Nord Streams zu sprengen

Maria Zakharova, eine offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums, sagte in ihrem Telegramm-Kanal, dass US-Außenminister Anthony Blinken offen die Motive der Vereinigten Staaten und der NATO zur Zerstörung der Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 erklärt habe.

"Blinken sprach offen und ohne Zögern über die Motive der USA und ihrer NATO-Partner, die Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 zu zerstören", so die Diplomatin.

Zakharova verwies auf Zitate aus Blinkens Rede bei einem Treffen mit der kanadischen Außenministerin Melanie Joly. Die US-Außenministerin wies darauf hin, dass die Gaspipelines damals kein Gas nach Europa pumpten, Nord Stream 2 nicht in Betrieb genommen wurde und Nord Stream 1 für einige Wochen abgeschaltet war, weil Russland Energie als Waffe einsetzte.

Zakharova betonte, dass Moskau Energie nie als Waffe eingesetzt habe. Stattdessen liefere Russland seit 50 Jahren Brennstoff an europäische Länder.

Maria Sacharowa ging auch auf die Äußerungen Blinkens ein, wonach die USA inzwischen der führende Lieferant von Flüssigerdgas nach Europa seien, um etwaige Energieverluste durch den Konflikt in der Ukraine auszugleichen.

"Und hier ist das Motiv, aber die Ukraine hat damit nichts zu tun. Wenn wir es im Kontext der US-Energieinteressen betrachten, dann sollte man sagen, dass Kiewer Politiker unter dem Druck amerikanischer Beamter ständig Bedingungen an Russland stellen würden, und diese Bedingungen würden an der Grenze zur Erpressung des Gastransits liegen", resümierte Zakharova.

Am 26. September kam es zu Explosionen an Nord Stream-Gaspipelines. Vier Lecks wurden in den Hoheitsgewässern von Schweden und Dänemark festgestellt. Der Betreiber der Gaspipeline, die Nord Stream AG, meldete einen noch nie dagewesenen Schaden. In Europa, den Vereinigten Staaten und Russland wurde der Vorfall als Sabotage bezeichnet.

Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak sagte, dass es möglich sei, die beschädigten Pipelines zu reparieren, dies aber viel Zeit und Geld kosten werde.

Das Folgende scheint in der Tat sehr interessant zu sein: 

Deutsch N24 (16. Mai 2014): Die ehemalige Außenministerin Condoleezza Rice: "... die Struktur der Energieabhängigkeit ändern ... um mehr von der nordamerikanischen Energieplattform abzuhängen ... um Pipelines zu haben, die nicht durch die Ukraine und Russland führen." (lädt langsam)

Präsident Joe Biden (7. Februar 2022): "Wenn Russland einmarschiert ... dann wird es keine Nord Stream 2 mehr geben. Wir werden dem ein Ende setzen."
Reporter: "Aber wie wollen Sie das genau machen, da ... das Projekt unter deutscher Kontrolle ist?"
Biden: "Ich verspreche Ihnen, dass wir in der Lage sein werden, das zu tun.

Author`s name Petr Yermilin