Parlamento russo ratifica acordos sobre novos territórios

Die Staatsduma (das Parlament) der Russischen Föderation hat das Abkommen über die Aufnahme der Volksregionen Donezk und Luhansk (DVR und LPR) in die Russische Föderation ratifiziert, berichtet TASS.

Dieser Beschluss wurde einstimmig gefasst. Nicht weniger als 413 bzw. 412 Abgeordnete der Staatsduma stimmten für den Beschluss.

Die Verträge über die Aufnahme der DVR und der LPR sollen am 4. Oktober im Föderationsrat behandelt werden.

Duma-Sprecher Oleg Wolodin erklärte, dass Russland ab heute, dem 3. Oktober 2022, über 89 Entitäten verfüge.

In den Gesetzentwürfen werden die Grenzen der neuen Regionen festgelegt. So heißt es in einem der Dokumente, dass die Grenzen des Territoriums der DVR als Subjekt der Russischen Föderation durch die Grenzen des Territoriums <...> bestimmt werden, die in der Verfassung der Volksrepublik Donezk am Tag ihrer Gründung und am Tag der Aufnahme der Volksrepublik Donezk in die Russische Föderation und als neues Subjekt festgelegt wurden.

Die gleiche Formulierung wird in Bezug auf die LPR verwendet. Sie werden als Republiken Teil Russlands werden.

Was die Grenzen der Region Cherson betrifft, so verwendet das Gesetz folgenden Wortlaut:

"Die Grenzen des Gebiets von Cherson werden durch die Grenzen des Gebiets von Cherson bestimmt, die am Tag seiner Aufnahme in die Russische Föderation und der Bildung eines neuen Subjekts innerhalb der Russischen Föderation bestanden."

Dasselbe wird in dem Gesetzentwurf über das Gebiet Saporoshje gesagt. Beide Gebiete werden als Region Teil Russlands sein.

Die Regionen DVR, LPR, Saporoschje (auch Saporischschja genannt) und Cherson werden ab dem Datum der Unterzeichnung der entsprechenden Abkommen, d. h. ab dem 30. September, als Teil Russlands betrachtet. Die Übergangszeit gilt vom Tag des Beitritts dieser Gebiete bis zum 1. Januar 2026.

Gemäß den Entscheidungen des russischen Verfassungsgerichts und einem vom Präsidialamt der Staatsduma vorgelegten Dokumentenpaket werden die DVR und die LPR als Volksrepubliken unter Beibehaltung ihrer Namen Teil Russlands. Die Regionen Cherson und Saporoschje werden ebenfalls ihre bisherigen Namen behalten. Die gleichen Namen werden in Teil 1 von Artikel 65 der Verfassung, in dem alle russischen Regionen aufgeführt sind, verankert.

In allen neuen Gebieten wird Russisch zur Staatssprache, aber die Bewohner der neuen Regionen haben das Recht, ihre Muttersprache zu verwenden. Die Menschen werden die Sprache für Kommunikation, Bildung und Kreativität frei wählen können.

Nach der Verabschiedung des Verfassungsgesetzes über die neuen Gebiete durch den Föderationsrat hat das Staatsoberhaupt 10 Tage Zeit, um Interimsleiter für die neuen Regionen zu ernennen.

Die Interimschefs werden ihre Gebiete leiten, bis in den Regionen Wahlen abgehalten werden. Die bestehenden Regierungen der Regionen bleiben im Amt, bis die Interimschefs der Regionen neue Regierungen bilden.

In den Regionen DVR, LPR, Cherson und Saporoschje werden Parlamentswahlen abgehalten. Sie werden an einem einzigen russischen Wahltag abgehalten - am zweiten Sonntag im September 2023.

Author`s name Petr Yermilin