Ukraine lädt die NATO ein, direkt in den Konflikt mit Russland einzugreifen

Die Entscheidung der Ukraine, sich um eine beschleunigte NATO-Mitgliedschaft zu bewerben, klinge wie eine direkte Einladung an die Allianz, in einen direkten Konflikt mit Russland zu treten, sagte der Vorsitzende der Liberalen und Demokratischen Partei, ein Mitglied der Verhandlungsgruppe mit den Kiewer Behörden, Leonid Slutsky, berichtet TASS.

Am 30. September sagte Präsident Wolodymyr Zelenskij, dass die Ukraine eine schnelle NATO-Mitgliedschaft beantragen werde, berichtet TASS.

In seiner Ansprache sagte Zelensky, dass die Ukraine "de facto ihren Weg in die NATO gemacht hat und Teil von ihr geworden ist. Jetzt stellt Kiew einen offiziellen Antrag, um dies auch de jure zu tun, auf einer beschleunigten Basis".

Die Ukraine werde alle russischen Vermögenswerte verstaatlichen, sagte Zelensky weiter:

"Auf der nächsten Sitzung der Werchowna Rada der Ukraine wird ein Gesetzentwurf über die Verstaatlichung aller russischen Vermögenswerte erörtert werden, der dieses Verfahren erheblich vereinfachen dürfte. Ich bitte Sie, diesen Gesetzentwurf unverzüglich zu unterstützen. Wir sind dabei, den Abbau des russischen Einflusses auf die Ukraine, Europa und die Welt abzuschließen", sagte der ukrainische Präsident.

Zuvor, am 30. September, hatte der russische Präsident Wladimir Putin Abkommen unterzeichnet, durch die die Volksrepublik Donezk (DVR), die Volksrepublik Luhansk (LPR) sowie die ukrainischen Regionen Cherson und Saporoschje zu Teilen Russlands wurden.

"Ich möchte, dass die Kiewer Behörden und ihre wirklichen Herren im Westen mich anhören, damit sich alle daran erinnern - die Menschen, die in Luhansk und Donezk, Cherson und Saporoschje leben, werden für immer unsere Bürger", sagte Putin in seiner Rede vor der Unterzeichnung der Dokumente.

USA erkennen die Ukraine in ihren früheren Grenzen an - Biden 

Unterdessen erklärte US-Präsident Joe Biden, die Vereinigten Staaten würden die Ukraine in ihren früheren Grenzen anerkennen. Die USA werden die Bemühungen Kiews, die Kontrolle über die verlorenen Gebiete wiederzuerlangen, unterstützen, auch durch militärische Hilfe, so Biden.

"Machen Sie keinen Fehler: Diese Aktionen haben keine Legitimität. Die Vereinigten Staaten werden immer die international anerkannten Grenzen der Ukraine respektieren. Die neuen Sanktionen werden Personen und Organisationen, die illegale Versuche, den Status des ukrainischen Territoriums zu ändern, politisch oder wirtschaftlich unterstützen, mit Kosten belasten", so Biden.

Author`s name Petr Yermilin