Ukraine und der Westen könnten Russland zum Einsatz taktischer Atomwaffen zwingen

Russland könnte sich in einer Situation wiederfinden, in der Kiew und seine westlichen Gönner Russland zu einem nuklearen Schlag gegen die Ukraine zwingen.

Gleichzeitig wird in der ukrainischen und europäischen Propaganda immer wieder behauptet, Russland sei bereit, Atomwaffen gegen seinen Nachbarn einzusetzen. Um ihr Ansehen zu steigern, greifen die politischen Entscheidungsträger der USA und der EU zu dieser Rhetorik und versprechen Russland "katastrophale Folgen".

Sollte es tatsächlich so weit kommen, sollte man bedenken, dass taktische Atomwaffen nicht einmal annähernd mit den viel beschworenen Megatonnenwaffen vergleichbar sind, mit denen ganze Städte, wenn nicht gar Kontinente ausgelöscht werden könnten.

Taktische Nuklearwaffen werden gegen feindliche Truppen und deren Einrichtungen im rückwärtigen Bereich eingesetzt.

Die Atombombe, die die Vereinigten Staaten auf Hiroshima abwarfen, hatte eine Kapazität von 15 Kilotonnen. Der Atomschlag auf Nagasaki hatte eine Kapazität von 21 Kilotonnen.

Heute reicht die Leistung der Iskander-M-Raketen von 5 bis 50 kt.

Auf der Rüstungsmesse Army-2022 wurden zwei (bereits in der UdSSR entwickelte) Atomgeschosse vorgestellt:

  • 152-mm-RD4-01, mit einer Kapazität von 2,6 Kilotonnen,
  • und 203 mm RD5-01, mit einer Kapazität von 2 kt.

Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte verfügen über Kh-59MK2-Raketen mit einer Kapazität von 3-5 bis 50-100 kt.

Die Kalibr-Marschflugkörper sind ebenfalls in der Lage, Atomwaffen bis zu 200 kt zu tragen, ebenso wie die Hyperschallraketen Kinzhal und die Überschallraketen zur Schiffsabwehr Onyx.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine Vielzahl von Streitkräften gibt, die einen nuklearen Schlag ausführen können - Artillerie, Luftfahrt, Marine. Es ist auch möglich, "Spezialausrüstung" vor Ort einzusetzen, gegen feindliche Regimenter/Brigaden/Armee oder zur Zerstörung bestimmter Objekte wie Wasserkraftwerke oder Staudämme.

Der Westen und die EU sind bereits in den Konflikt in der Ukraine verwickelt, da sie Kiew eine Reihe von Raketen geliefert haben, unter anderem für Angriffe auf Kernkraftwerke. Es ist bemerkenswert, dass Wladimir Putin den Westen mehrfach vor einer direkten Einmischung in die Situation in der Ukraine gewarnt hat.

"Es ist unwahrscheinlich, dass Russland Kiew angreift, das für Russland von historischer Bedeutung ist. Ein Angriff auf Lemberg, Ternopil oder Iwano-Frankiwsk, den Geburtsort der Bandera-Ideologie, erscheint wahrscheinlicher", schrieb Zargrad.

Author`s name Petr Yermilin