In Donezk freigelassene ausländische Kriegsgefangene treffen in Saudi-Arabien ein

Fünf von Russland freigelassene britische Kriegsgefangene sind in Großbritannien eingetroffen, berichtet Reuters.

Zuvor hatte die staatliche saudische Informationsagentur ein Video getwittert, das zeigt, wie eine Gruppe ausländischer Söldner, die in der Ukraine gefangen genommen und von einem Gericht in der DVR zum Tode verurteilt worden waren, auf dem Flughafen von Riad aus dem Flugzeug steigen. Das Video zeigt insbesondere die britischen Staatsbürger Shaun Pinner und Aiden Aislin sowie den marokkanischen Staatsbürger Saadoun Brahim.

Nach Angaben von Al-Arabiya übergab die russische Seite zehn gefangene Söldner - fünf Briten, einen Marokkaner, einen Schweden, einen Kroaten und zwei Amerikaner.

Auf der Liste könnten auch stehen: Der schwedische Staatsbürger Matias Gustavsson, der kroatische Staatsbürger Vekoslav Prebig, die britischen Bürger John Harding, Andrew Hill und Dylan Healy sowie die US-Bürger Alexander Drueke und Andy Huynh.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman vermittelte die Gespräche, so die Agentur. Die britische Premierministerin Liz Truss bestätigte, dass fünf in der Ukraine gefangene britische Staatsbürger dank der Bemühungen der saudischen Seite freigelassen worden seien.

Nach Berichten ukrainischer Medien führte der Gefangenenaustausch zur Freilassung der Asow*-Soldatin Jekaterina Polischtschuk (Rufzeichen Ptaschka) und von Michail Vershinin, dem Leiter der Mariupoler Patrouillenpolizei. Die Kommandeure des Asow*-Regiments (vom russischen Gericht als terroristische Organisation anerkannt) Denis Prokopenko (Redis), Sergei Volynsky (Volyna) und Svyatoslav Palamar (Kalina) wurden ebenfalls im Zuge des Gefangenenaustauschs freigelassen.

Nach Angaben des stellvertretenden DVR-Ministers Daniil Bezsonov wurden die bei einem Rückzug in Richtung Charkiw gefangen genommenen Soldaten sowie Piloten der Streitkräfte der Russischen Föderation an die russische Seite ausgeliefert.

Author`s name: Petr Yermilin