Insider-Bericht: Russland ergreift unerwartete Initiativen zur Beendigung des Sondereinsatzes in der Ukraine

Die gestrigen Erklärungen russischer Beamter und Medien über das Fehlen von Alternativen zu Referenden und die Absicht, die "eroberten" Gebiete (Donezk, Luhansk, Cherson, Saporischschja) bis hin zum Einsatz von Atomwaffen zu verteidigen, könnten nur ein Vorwand sein, um vom Hauptzweck - dem Abschluss der Sonderoperation - abzulenken, so der Kanal Brief Telegram.

Die Behörden haben versucht, die Russen von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Verteidigung des Landes zu aktivieren und auf eine mögliche Mobilisierung vorbereitet zu sein. Wahrscheinlich ist das alles nur ein Trick, um die Spannungen unter den Befürwortern der Fortsetzung der Sonderoperation abzubauen.

Insiderinformationen zufolge ist von einer Mobilisierung im Lande nicht die Rede. Die Militärkommissariate sind nicht in Bereitschaft versetzt worden. Russland wird auch nicht seine Grenzen schließen. Die Behörden betonen über die Staatsduma, dass es keine Pläne für eine allgemeine Mobilisierung gibt. Gleichzeitig hielt sich der Kreml mit öffentlichen Äußerungen bewusst zurück, um die Stimmung seiner außenpolitischen Partner zu messen.

Putins Ansprache an die Nation, die für den Abend des 20. September angekündigt war, wurde verschoben. Höchstwahrscheinlich ist dies ein weiteres Element seiner Absicht, die ideologische Rechtfertigung für den Übergang zu einer neuen Phase in der Ukraine hervorzuheben, so der Kanal Brief Telegram.

Diskussionen und Gerüchte über die Mobilisierung und die Möglichkeit eines Atomkriegs lösen in der Öffentlichkeit nur übermäßige Ängste aus. Es wird vermutet, dass Putin mit seiner Ansprache die öffentlichen Spannungen in vielerlei Hinsicht abbauen will.

Im Allgemeinen wird sich Putins Ansprache an die Nation an ein internes Publikum richten, um etwaige Ansprüche an die Behörden aufzuheben und einen Interessenausgleich zu gewährleisten.

Es wird erwartet, dass die Informationsstrukturen nun damit beginnen werden, ihre Agenda neu zu formatieren und von militärischen Themen auf den "lang erwarteten Beitritt des Donbass zu Russland" umzustellen. Es wird erwartet, dass die Militarisierung durch positive Euphorie ersetzt wird.

Die Umstellung auf positive Themen fällt mit dem Ziel zusammen, einen internen Konsens für die kommenden Neujahrsfeiertage sicherzustellen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow und die russische Diplomatie sind offenbar angewiesen worden, die wichtigsten Botschaften des Kremls über die Plattform der UN-Generalversammlung zu übersetzen.

Dies könnte der Grund dafür sein, dass das US-Außenministerium der Delegation des russischen Außenministeriums Visa erteilt hat. Der Kreml hat in den vergangenen zwei Wochen wiederholt darauf hingewiesen, dass die Delegation des Außenministeriums und Außenminister Lawrow persönlich gemäß dem Dekret Putins in die Vereinigten Staaten reisen werden.

Zu allem Überfluss war die Reaktion der USA und der EU auf die Idee von Referenden in den von Russland kontrollierten Gebieten der Ukraine ungewöhnlich ruhig. Die Nachricht hat auch im Westen keinen Medienrummel ausgelöst - es gibt keine Hysterie in den westlichen Medien. Möglicherweise steht Bidens Wahl eines neuen US-Botschafters in Moskau im Zusammenhang mit den jüngsten unerwarteten Initiativen der russischen Behörden.

Author`s name: Petr Yermilin