Die Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson sollen Russland angegliedert werden

Leonid Pasechnik, das Oberhaupt der Volksrepublik Luhansk, hat ein Gesetz über eine Volksabstimmung über die Zugehörigkeit der Republik zur Russischen Föderation unterzeichnet. Das Dokument wurde auf der Website des Oberhaupts der Region veröffentlicht.

"Dieses Gesetz tritt am Tag seiner offiziellen Veröffentlichung auf der offiziellen Website des Volksrats der Volksrepublik Luhansk und/oder des Oberhaupts der Volksrepublik Luhansk in Kraft", heißt es im Text des Dokuments.

Das Referendum ist der letzte direkte Ausdruck des Willens der Bewohner der Region.

Zuvor hatten die Abgeordneten des Volksrats der LPR einstimmig ein Gesetz über das Referendum verabschiedet.

Am 19. September wandte sich die Volkskammer der Volksrepublik Luhansk mit einer Initiative an Leonid Pasechnik, unverzüglich ein Referendum über die Anerkennung der Republik als Subjekt Russlands abzuhalten. Der Beitritt zu Russland wird das Territorium der Republik sichern und die Rückkehr zu einem friedlichen Leben garantieren.

Experten gehen davon aus, dass sich die russische Verwaltung auf eine Teilmobilisierung im Land vorbereitet. Gleichzeitig will Russland Referenden über den Beitritt der Volksrepubliken Luhansk und Donezk sowie der Regionen Cherson und Saporoschje (Saporischschja) abhalten.

Es wird angenommen, dass die russische Regierung die Notwendigkeit erkannt hat, bis zum absoluten Sieg oder zur absoluten Niederlage zu kämpfen.

Jüngsten Berichten zufolge wird das Referendum in der Volksrepublik Luhansk über den Beitritt zur Russischen Föderation vom 23. bis 27. September abgehalten.

Die Volksrepublik Donezk hat ebenfalls ein Referendum für den 23. bis 27. September angesetzt.

Das Referendum über den Beitritt der Region Cherson zur Russischen Föderation wird ebenfalls am 23. und 27. September abgehalten.

Nach dem Referendum in der Region Cherson wird keine obligatorische Mobilisierung durchgeführt werden. Stattdessen werden die Behörden die Rekrutierung von Freiwilligenbataillonen ankündigen, sagte Kirill Stremousov, ein Vertreter der prorussischen Verwaltung der Region Cherson.

Denis Pushilin, das Oberhaupt der Donezker Volksrepublik, sagte:

"Der wichtigste Zeitpunkt, den wir für das Referendum vorgesehen haben, ist der Zeitpunkt der Abstimmung. Die Abstimmung wird außerhalb der Wahllokale stattfinden, um Massenansammlungen von Menschen zu vermeiden, und an einem Tag direkt für diejenigen, die in den Wahllokalen abstimmen möchten. Für Sicherheitsmaßnahmen wird gesorgt werden.

Unterdessen erklärte Wladimir Rogow, ein Vertreter der pro-russischen Verwaltung der Region Saporischschja, dass in der Region Saporischschja alles für das Referendum über den Beitritt zu Russland vorbereitet sei. Die Abstimmung könne in den kommenden Tagen stattfinden, fügte er hinzu.

Der Chef der DVR, Denis Puschili, wandte sich an Wladimir Putin:

"Ich bitte Sie, die Frage des Beitritts der Volksrepublik Donezk zur Russischen Föderation im Falle eines positiven Ausgangs des Referendums, an dem wir nicht zweifeln, so bald wie möglich zu prüfen. Das leidgeprüfte Volk des Donbass verdient es, Teil des großen Landes zu sein, das es immer als sein Mutterland betrachtet hat. Dieses Ereignis wird die historische Gerechtigkeit wiederherstellen, auf die Millionen von Russen warten."

Author`s name: Petr Yermilin