Der Westen erwägt Sanktionen gegen das russische Zahlungssystem Mir. Türkei gibt auf

Die Europäische Union schließt Sanktionen gegen Russlands nationales Zahlungssystem Mir nicht aus, sagte ein offizieller Vertreter des Chefs der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, Peter Stano, gegenüber der Zeitung Izvestia.

Die Gespräche zu diesem Thema seien im Gange, so Stano. Die EU habe jedoch noch keinen solchen Vorschlag zur öffentlichen Diskussion gestellt.

Gleichzeitig wies der deutsche Europaabgeordnete Gunnar Beck darauf hin, dass die Brüsseler Sanktionen gegen das russische Zahlungssystem unwirksam seien. Das Mir-Zahlungssystem wird in Russland und in den Ländern verwendet, die dem Beispiel der Europäischen Union wahrscheinlich nicht folgen werden.

Am 15. September räumte das US-Finanzministerium die Möglichkeit von Sanktionen für die Unterstützung der Karten des russischen Zahlungssystems Mir außerhalb Russlands ein.

Experten warnten die Russen, dass ausländische Banken, die Vereinbarungen mit dem Mir-Kartenbetreiber getroffen haben, sich aufgrund des Risikos von US-Sanktionen weigern könnten, mit dem russischen Zahlungssystem zusammenzuarbeiten.

Die größte Privatbank der Türkei stellt den Service für Mir-Karten ein

Tatsächlich gab die türkische Isbank (offiziell Türkiye İş Bankası) eine Entscheidung bekannt, die Nutzung des Mir-Zahlungssystems auszusetzen, so Reuters. In der Erklärung der Bank heißt es, die Bank sei bestrebt, ihre Aktivitäten im Einklang mit nationalen und internationalen Gesetzen, Regeln und Grundsätzen durchzuführen.

Die türkische Isbank hat im April 2019 begonnen, Mir-Karten an ihren Geldautomaten und POS-Terminals zu akzeptieren. Das Nationale Zahlungskartensystem (NPCS) - der Betreiber der Mir-Karten - teilte damals mit, dass die Karten bei bis zu 6.500 Geldautomaten, 10.000 Online-Shops und 40.000 Einzelhandelsgeschäften verwendet werden können.

Im ersten Quartal 2022 betrug das Vermögen der Isbank mehr als 1 Billion Türkische Lira. Sie ist die größte Privatbank in der Türkei und gehört, gemessen an den Einlagen, zu den fünf größten Kreditinstituten des Landes, wie TRT Haber berichtet.

Nach der İş Bankası hat eine weitere türkische Bank - die Denizbank - die Bargeldabhebung mit Mir-Karten eingestellt.

Die Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen gegen den CEO von NPCS, Vladimir Komplev, aber der Mir-Kartenbetreiber selbst wurde nicht sanktioniert. Experten gehen davon aus, dass die türkischen Banken das Risiko von Sanktionen aufgrund ihrer Zusammenarbeit mit dem Mir-Zahlungssystem ernst nehmen würden.

Auch die Europäische Union schließt Sanktionen gegen das Mir-Zahlungssystem nicht aus.

Author`s name: Petr Yermilin