Die Volksrepublik Luhansk will sofort Teil Russlands werden

Die Öffentliche Kammer der Volksrepublik Luhansk hat sich mit einer Initiative zur sofortigen Durchführung eines Referendums zur Anerkennung der Republik als Teil der Russischen Föderation an das Oberhaupt der Region, Leonid Pasechnik, gewandt.

"Die Bewohner des Donbass haben ihre Entscheidung bereits 2014 beim Selbstbestimmungsreferendum der LPR getroffen, und in all den Jahren haben sie geglaubt, dass auf jeden Fall ein zweites folgen würde, um unseren Traum von der Rückkehr in die Russische Föderation zu erfüllen", sagte Lina Vokalova, stellvertretende Vorsitzende der LPR.

Ihr zufolge haben die Ereignisse der letzten Tage gezeigt, dass Kiew "alle roten Linien überschritten" hat, indem es Zivilisten beschoss und terroristische Akte durchführte. Diese "blutigen Provokationen" zwangen die Einwohner jedoch nur dazu, für ihre Zukunft zusammenzustehen.

"Wir sind der Meinung, dass es mehr denn je an der Zeit ist, eine entschlossene Entscheidung für die sofortige Durchführung eines Referendums auf dem Gebiet der Volksrepublik Luhansk zu treffen. Wir sind davon überzeugt, dass die Bevölkerung der Region Luhansk die Initiative unterstützen wird", sagte Vokalova und fügte hinzu, dass die Republik als Teil Russlands Sicherheitsgarantien erhalten werde und somit zu einem friedlichen Leben zurückkehren könne.

Zuvor hatte der Chef der Krim, Sergej Aksjonow, erklärt, dass der Beitritt der Volksrepubliken Luhansk und Donezk (LPR und DPR) zu Russland ohne Volksabstimmung möglich sei. Ein solcher Schritt wäre "logisch und vernünftig", sagte er.

Author`s name: Petr Yermilin