Putin beantwortet Fragen zum Sondereinsatz in der Ukraine

Russlands zivile Infrastruktur wird beschädigt, Moskau reagiert auf Kiews Angriffe mit Zurückhaltung, aber das wird nicht immer so sein, sagte Präsident Wladimir Putin am Rande des Gipfels der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ).

"Die Sonderoperation ist keine weitere Warnung. Wenn wir sehen, dass versucht wird, unserer zivilen Infrastruktur Schaden zuzufügen, reagieren wir mit Zurückhaltung, aber nur vorläufig", sagte er.

"Vor nicht allzu langer Zeit haben die russischen Streitkräfte ein paar Angriffe durchgeführt, sensible Angriffe, aber es waren nur Präventivschläge, nennen wir sie so. Wenn sich die Situation weiter so entwickelt, wird die Reaktion ernster ausfallen", fügte Putin hinzu.

Zu den möglichen Verhandlungen mit der Ukraine sagte Putin:

"Die erste Bedingung ist, dass sie zustimmen müssen, was sie nicht tun wollen. Herr Zelensky hat angekündigt, dass er nicht bereit ist, dass er nicht mit Russland reden will. Nun, wenn Sie nicht bereit sind, dann tun Sie es nicht."

Kiew "kündigte an, dass sie keine Vereinbarungen mit Russland anstreben, sondern den Sieg auf dem Schlachtfeld suchen würden. Nun, gut, dass wir das los sind. Genau das versuchen sie jetzt mit ihrer Gegenoffensive, mal sehen, wie das ausgeht."

Eine Änderung des Plans für die militärische Sonderoperation in der Ukraine komme nicht in Frage, sagte er weiter.

Während seines Besuchs in Samarkand, Usbekistan, sagte der russische Präsident vor Reportern:

"Der Plan für die Sonderoperation kann nicht geändert werden. Der Generalstab trifft die operativen Entscheidungen im Laufe der Operation, hält etwas für den Schlüssel, das Hauptziel, und das Hauptziel ist die Befreiung des gesamten Territoriums des Donbass", sagte er, wobei er darauf hinwies, dass nicht die gesamte russische Armee, sondern nur der Vertragsteil von ihr die Kämpfe führt.

Putin über Sanktionen gegen den tschetschenischen Präsidenten Kadyrow

Sanktionen gegen die Kinder des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow seien schizophren, sagte der russische Präsident Wladimir Putin. 

Laut Putin verstehen die Amerikaner nicht mehr, was sie da tun. 

"Minderjährige Kinder mit Sanktionen zu belegen, ist etwas Ungeheuerliches, es ist Schizophrenie", betonte der Präsident.

Author`s name: Petr Yermilin