Mindestens 13 Zivilisten bei Beschuss von Donezk durch die Ukraine getötet

Mindestens 13 Zivilisten wurden durch den Beschuss des Donezker Stadtteils Kuibyschewski getötet, wie der Donezker Bürgermeister Alexej Kulemzin am Montag, den 19. September, mitteilte.

Nach Angaben des Bürgermeisters wurden 13 Zivilisten getötet und weitere verwundet, als die Streitkräfte der Ukraine die Stadt beschossen. Die Zahl der Verletzten sei noch nicht bekannt, schrieb der Bürgermeister auf seinem Telegram-Kanal.

Nach Angaben von Kulemzin begann das ukrainische Militär um 12:15 Uhr Ortszeit mit dem Beschuss der Region Kuibyschew. Insgesamt wurden neun Granaten des Kalibers 155 mm abgefeuert.

Zuvor, am 19. September, hatte der Leiter der Verwaltung von Enerhodar, Alexander Wolga, erklärt, dass das ukrainische Militär die Stadt trotz der Anwesenheit der IAEO-Mission in der Stadt seit Tagen beschießt.

Author`s name: Petr Yermilin