USA üben mit direkten Drohungen Druck auf indische Unternehmen aus, die mit Russland Geschäfte machen

Der Druck der USA auf indische Unternehmen, die mit Russland zusammenarbeiten, beinhaltet direkte Drohungen. Einige indische Unternehmen und Banken haben sich geweigert, mit Russland zusammenzuarbeiten, sagte der russische Botschafter in Indien, Denis Alipow.

Ihm zufolge sind die meisten indischen Privatunternehmen und Kreditinstitute in westliche Finanzmechanismen eingebunden, die die Nutzung des SWIFT-Systems sowie den Dollar und den Euro als Reservewährungen beinhalten.

Eine russische Korrespondenzbank, über die der Handel mit Indien in Rupien abgewickelt werden soll, kann in den nächsten zwei Wochen angekündigt werden. Laut Dr. A. Sakthivel, Präsident des Verbandes der indischen Exportorganisationen (FIEO), wird der Rupienhandel mit Russland bald beginnen.

Nach Angaben des stellvertretenden Leiters der russischen Bundeszollbehörde, Vladimir Ivin, gehören zu den zehn größten Handelspartnern Russlands derzeit folgende Länder:

  • China,
  • die Niederlande,
  • die Türkei,
  • Deutschland,
  • Weißrussland,
  • Südkorea,
  • Italien,
  • Frankreich,
  • Kasachstan,
  • Indien.

Die Vereinigten Staaten sind aus den Top Ten der wichtigsten Handelspartner der Russischen Föderation herausgefallen. Der Handelsumsatz zwischen Russland und den Vereinigten Staaten ist um 65 Prozent eingebrochen. Das Vereinigte Königreich ist ebenfalls aus den Top Ten verschwunden, aber Frankreich und Indien haben seinen Platz eingenommen. Obwohl der Handelsumsatz der EU-Länder mit Russland zurückgegangen ist, machen sie als Block immer noch einen ziemlich großen Anteil aus, und als Block sind sie sogar größer als China.

Dollar und Euro sind für Russlands Gold- und Devisenreserven inzwischen bedeutungslos geworden. Um jedoch nicht in eine weitere Abhängigkeit - diesmal von China - zu geraten, sollte Russland nicht das gesamte Volumen seiner Gold- und Devisenreserven in chinesischer Währung halten, erklärte Andrej Stoljarow, stellvertretender Leiter der HSE-Basisabteilung für Finanzmarktinfrastruktur, gegenüber RIA Novosti.

Author`s name Petr Yermilin