Ölproduktion in Russland zum ersten Mal seit April rückläufig

Im August ging die Öl- und Kondensatproduktion in Russland im Vergleich zum Juli um 170.000 Barrel pro Tag auf 10,96 Millionen zurück. Gleichzeitig stieg die weltweite Ölproduktion um 790.000 Barrel pro Tag, so ein Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA), berichtet RIA Novosti.

Für Russland ist dies der erste Rückgang seit April. Die weltweite Ölproduktion ist in drei aufeinander folgenden Monaten gestiegen, was vor allem auf die Länder zurückzuführen ist, die nicht Mitglied der OPEC+ sind.

Die IEA hat ihre Prognose für die durchschnittliche Ölproduktion im laufenden Jahr leicht gesenkt - auf 99,7 Millionen Barrel pro Tag. Grund dafür sind die lokalen Quarantänen in China und der wirtschaftliche Abschwung in den OECD-Ländern (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Bis zum Jahresende wird die russische Ölproduktion, insbesondere seit Inkrafttreten des EU-Ölembargos, weiter zurückgehen, sagen die IEA-Experten. Anfang 2023, so sagen sie voraus, wird die Produktion etwa 9,6 Millionen Barrel pro Tag erreichen.

In dem Bericht heißt es auch, dass Russland im August 17,7 Mrd. USD mit Ölexporten eingenommen hat, was den niedrigsten Stand seit März des laufenden Jahres darstellt. Das russische Finanzministerium meldete auch einen Rückgang der Einnahmen aus dem Öl- und Gasbudget auf den niedrigsten Stand seit Juni 2021 (672 Milliarden Rubel).

Interessanterweise sind die Informationen über die russische Ölproduktion und die Ölexporte seit April geheim.

Die Gesamteinnahmen des Haushalts sind vor diesem Hintergrund seit zwei aufeinanderfolgenden Monaten rückläufig. Im Juli sanken die Haushaltseinnahmen im Jahresvergleich um 26 Prozent und im August um 11 Prozent.

Author`s name Petr Yermilin