Tschetscheniens Präsident Kadyrow sehr besorgt über die jüngste Entwicklung in der Ukraine

Die russischen Truppen in Richtung Charkiw seien abgezogen worden, um Personal zu schonen, da die ukrainische Armee um ein Vielfaches stärker sei, sagte der Leiter der Region Charkiw Witali Gantschew im Fernsehsender Russia 24.

"Wenn wir über die Kräfte sprechen, die für die Gegenoffensive der ukrainischen Armee eingesetzt wurden, so waren sie unseren Truppen etwa achtmal überlegen. Um unser Personal zu schonen, wurde daher beschlossen, sich zurückzuziehen und neu zu formieren", sagte Witali Gantschew, der Leiter der Verwaltung der Region Charkiw.

Lage an der Front bleibt unklar

Am 8. September wurde berichtet, dass die Streitkräfte der Ukraine (AFU) in der Region Charkiw eine Offensive in Richtung der Städte Balaklija, Kupjansk und Izyum gestartet haben.

Die ukrainischen Truppen wollten ursprünglich in die Stadt Balakleya eindringen, was ihnen jedoch aufgrund des Widerstands der russischen Nationalgarde nicht gelang. Die Offensive wurde unter Umgehung der Siedlung fortgesetzt, und die ukrainischen Streitkräfte übernahmen die Kontrolle über einen Teil der Straße zwischen Balakleja und Kupjansk. Sie nahmen auch das Dorf Wolchow Jar ein.

In einigen Gebieten konnte die ukrainische Armee bis zu 20 Kilometer vorrücken. Dem Telegrammkanal WarGonzo zufolge wird das Dorf Schewtschenkoje in der Region Charkiw während der Gegenoffensive von Hand zu Hand weitergegeben. Das Dorf steht derzeit noch unter der Kontrolle der russischen Streitkräfte.

Vor dem Hintergrund des verstärkten Beschusses wurden die Bewohner mehrerer Siedlungen in der Region Charkiw nach Russland evakuiert. Doch nicht alle konnten das Gebiet verlassen. Viele Menschen in den nördlichen Gebieten der Region Charkiw konnten ihre Häuser nicht verlassen, nachdem ukrainische Militärs Siedlungen in diesen Gebieten besetzt hatten.

Am 9. September erklärten die Behörden der Region Charkiw, die russische Armee versuche, die Streitkräfte der Ukraine aus den Vororten von Balakleya zu vertreiben.

Am 9. September wurde auch berichtet, dass die Streitkräfte der Ukraine die Nachschubwege der russischen Armee aus der Siedlung Kupjansk abgeschnitten haben. Nach Angaben des Militärkorrespondenten Alexander Kots verfügen die russischen Streitkräfte über eine zusätzliche Nachschubroute aus dem Osten über Oskol, die jedoch nicht sehr bequem ist.

Am 10. September berichtete der Kriegsberichterstatter Juri Kotenok, dass die russischen Einheiten die Stadt Izyum verlassen mussten. Ihm zufolge befanden sich die russischen Truppen auf dem Rückzug über den Fluss Oskol. Die Volksrepublik Donezk bestätigte später diese Information.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, der Rückzug sei ein Manöver zur Umgruppierung der Truppen in Richtung Donezk.

Tschetscheniens Präsident Kadyrow verwirrt

Der tschetschenische Staatschef Ramsan Kadyrow reagierte auf die jüngste Entwicklung an der Front.

"Ich bin kein Stratege auf der Ebene des Verteidigungsministeriums, aber es wurden Fehler gemacht ... Wenn heute oder morgen keine Änderungen in der Strategie der Sonderoperation vorgenommen werden, werde ich mich an die Führung des Verteidigungsministeriums und die Führung des Landes wenden müssen, um ihnen die wirkliche Situation zu erklären. Die Situation ist sehr interessant, ich würde sagen, sie ist furchterregend", sagte Ramsan Kadyrow.

Der Kreml teilte seinerseits mit, dass der russische Präsident Wladimir Putin über alles, was während der Sonderoperation geschieht, umfassend informiert sei. Putin stehe in ständigem Kontakt mit Verteidigungsminister Sergej Schojgu und allen führenden Militärs, so Peskow.

Author`s name Petr Yermilin