Medwedew: Russlands aktuelle Forderungen an Kiew sind ein "Warm-up für Kinder

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates Dmitri Medwedew bezeichnete die derzeitigen Bedingungen Moskaus für Verhandlungen mit Kiew als "Aufwärmen für Kinder". Dies schrieb er im Telegramm.

Nach Ansicht des Politikers wird in Zukunft eine vollständige Kapitulation Kiews zu den Bedingungen Russlands erforderlich sein. Damit reagierte der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates auf die Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij, er habe nicht die Absicht, mit Russland zu verhandeln, was nach seinen Worten das Ultimatum bezeichnet.

"Das aktuelle "Ultimatum" ist ein Aufwärmen für Kinder im Vergleich zu den Anforderungen der Zukunft", betonte Medwedew.

Zuvor hatte sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij zur Wahrscheinlichkeit von Verhandlungen mit Russland geäußert und erklärt, er sei derzeit nicht bereit, diese aufzunehmen. Außerdem bezeichnete er die Minsker Vereinbarungen zur Lösung des Konflikts im Donbass als leeres Stück Papier, das Kiew nicht erfüllt habe.

Author`s name Petr Yermilin