Türkischer Präsident Erdogan: Der Westen liefert Schrott an die Ukraine

Der türkische Präsident Recep Erdogan hat den Westen beschuldigt, "alten Schrott" an die Ukraine zu liefern, um den Konflikt in die Länge zu ziehen.

Auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić sagte Erdogan, der Westen erkläre zwar seine militärische Unterstützung für die Ukraine, liefere aber "veraltete Waffen und Schrott" nach Kiew. Die Position des Westens sei falsch, weil die westlichen Länder Russland provozierten, und nun müssten sie nach Wegen suchen, "um den Winter zu überstehen", da die Gaslieferungen eingestellt worden seien, fügte er hinzu.

Die Position der Türkei werde "ausgewogen" bleiben: Die Türkei befürwortet einen Waffenstillstand, ist sich aber bewusst, dass es keine Voraussetzungen für eine solche Entwicklung gibt.

Erdogan sagte auch, dass die Türkei die Visaregelung mit Serbien vereinfachen werde. Aleksandar Vučić erklärte im Gegenzug, dass Serbien Bayraktar-Kampfdrohnen von der Türkei kaufen werde. Das Geschäft wird auf Hunderte von Millionen Euro geschätzt.

"Heute haben wir über die Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen unseren Verteidigungsministerien, die militärische Zusammenarbeit und die Zusammenarbeit in der Verteidigungsindustrie gesprochen. Ich möchte sagen, dass Serbien plant, Bayraktar-Drohnen zu kaufen, und wir verheimlichen das nicht. Wir wissen, dass die ganze Welt sie kaufen will, also stehen wir in der Schlange und warten", sagte Vučić. "Hoffentlich können wir das Geschäft im nächsten Jahr abschließen. Wir werden viel mehr zahlen, als ursprünglich vereinbart. Statt der ursprünglich vereinbarten zweistelligen Millionenbeträge sind wir bereit, mehrere hundert Millionen Euro für Bayraktar-Drohnen zu zahlen", so der serbische Präsident.

Auf der Pressekonferenz kündigte Aleksandar Vučić auch gemeinsame Fallschirmjägerübungen zwischen Serbien und der Türkei an.

Author`s name Petr Yermilin