Business Insider: Russische Treibstoffverkäufe decken die Kosten der Feindseligkeiten in der Ukraine

Der Hauptimporteur von russischem Flüssigerdgas (LNG) im Juli und August 2022 war Spanien, berichtet Business Insider unter Berufung auf den Bericht des Forschungszentrums für Energie und saubere Luft (CREA).

In zwei Monaten zahlte Spanien 747 Millionen Euro (45,2 Milliarden Rubel) für russisches LNG. Frankreich, China, Belgien und Japan folgen Spanien als größte Abnehmer von russischem LNG.

Der Chefanalyst der CREA, Lauri Myllyvirta, erklärte, dass Spanien seine LNG-Käufe vor dem Hintergrund von Hitzewellen und Trockenheit erhöht habe. Viele Spanier nutzten in diesem Sommer Klimaanlagen und Ventilatoren, was die Strompreise in die Höhe trieb. Im Juli und August wurden 35 Prozent des Stroms in Spanien durch die Verbrennung von Erdgas erzeugt.

Seit dem Ausbruch der Feindseligkeiten in der Ukraine Ende Februar hat Russland dem Bericht zufolge 158 Milliarden Euro (9,6 Billionen Rubel) mit dem Export fossiler Brennstoffe verdient. Russlands Einnahmen aus dem Brennstoffverkauf decken somit die Kosten der Feindseligkeiten, die sich Experten zufolge auf etwa 100 Milliarden Euro belaufen.

Die Europäische Union wurde in den letzten sechs Monaten zum größten Importeur russischer Energieressourcen (85 Milliarden Euro). Die Liste wird fortgesetzt mit:

  • China (35 Milliarden Euro),
  • die Türkei (11 Mrd. Euro),
  • Indien (7 Mrd. Euro),
  • Südkorea (2 Mrd. Euro).

Unter den europäischen Ländern sind Deutschland, die Niederlande, Italien und Polen die Spitzenreiter bei den Einfuhren. Laut Business Insider haben die Einnahmen Russlands aus dem Verkauf von Kraftstoffen im Ausland rund 43 Milliarden Euro (2,6 Billionen Rubel) zum russischen Staatshaushalt beigetragen.

Am 2. September beschlossen die G7-Staaten, die Preise für russisches Öl zu deckeln, und diskutieren derzeit eine ähnliche Maßnahme in Bezug auf Erdgas. Nach Ansicht der Regierung von Joe Biden würde eine Preisobergrenze für russisches Öl zu einem Rückgang der weltweiten Energiepreise führen.

Russische Beamte sind jedoch anderer Meinung. In einer Rede auf dem Östlichen Wirtschaftsforum (EEF) am 7. September bezeichnete der russische Präsident Wladimir Putin den Wunsch der westlichen Länder, die russischen Ölpreise zu deckeln, als "völlig dummes" Vorhaben. Laut Putin werden die Kraftstoffpreise danach in die Höhe schnellen.

Author`s name Petr Yermilin