Russland will Finanzsystem der Welt wegen westlicher Sanktionen ändern

Die westlichen Sanktionen haben die russische Wirtschaft nicht erdrückt, weil sie die Grundlage des Finanzsystems nicht untergraben haben. Auch der geringe Anteil der Importe am BIP hat eine positive Rolle gespielt.

Die russische Wirtschaft konnte den westlichen Sanktionen aufgrund des Einflusses mehrerer Faktoren widerstehen, sagte Dmitri Timofejew, Direktor der Abteilung für die Kontrolle externer Beschränkungen des Finanzministeriums auf dem Östlichen Wirtschaftsforum.

"Russland verfolgt eine Politik der so genannten finanziellen Stabilität. Dazu gehört der ausgeglichene Haushalt, für den das Finanzministerium verantwortlich ist. Die Zentralbank verfolgt eine Politik der gezielten Inflation und des freien Wechselkurses. Dadurch konnte ein hartes Szenario vermieden werden, mit dem der Westen offenbar gerechnet hat. Das russische Finanzsystem hat funktioniert, funktioniert weiter und wird weiter funktionieren", sagte Timofejew.

Größere Finanzkrisen treten auf, wenn der Finanzkreislauf von vornherein gestört ist", so Timofeev.

"Warum gab es in Russland nach dem Zusammenbruch der UdSSR einen solchen Niedergang? Es gab eine Hyperinflation, weil die Geldzirkulation irgendwann gestört war, ohne Geld gibt es keine Marktwirtschaft. <...> In Griechenland gab es eine große Finanzkrise, weil auch die Arbeit der griechischen Banken gestört war. Wenn man kein Geld in einer Bank aufbewahren kann, weil man ihr nicht vertraut, gibt es keine normale Wirtschaft", sagte er.

Die Politik der Finanzstabilität ist richtig. Der Bankensektor hat in der ersten Jahreshälfte 1,5 Billionen Rubel an Verlusten erlitten, aber die russischen Banken haben die Krise ohne große Schmerzen überstanden, sagte der erste stellvertretende Vorsitzende der Zentralbank Dmitri Tulin in einem Interview mit RBC. Die meisten Banken gehen mit ausreichenden Kapitalreserven durch eine schwierige Zeit.

Ein relativ geringer Anteil der Importe am BIP ist ein weiterer Grund für die Widerstandsfähigkeit der russischen Wirtschaft gegenüber westlichen Sanktionen.

"Wir haben nicht viele Importe. Wenn man sich das BIP ansieht, sind es etwa 20 Prozent. Aber wenn es Exporte gibt, wird es auch Importe geben - es gibt keinen anderen Weg. Die Frage ist, was wir importieren", sagte Timofeev.

Nach Angaben von Rosstat beliefen sich die russischen Importe im Jahr 2021 auf 21 Prozent des BIP (zum Vergleich: der Weltbank zufolge lag der weltweite Durchschnitt bei 28 Prozent).

Russland verlässt allmählich die westliche Finanzinfrastruktur und geht zu Abrechnungen in nationalen Währungen über.

"Der Westen hat mit seinen Sanktionen einen wichtigen Anstoß gegeben. Es ist ziemlich gefährlich, jetzt Reservewährungen zu verwenden. Russland ist sich dieses Problems bewusst, aber man muss auch die Partnerländer davon überzeugen. Ich glaube nicht, dass dies ein einfacher Prozess sein wird, aber wir werden es schaffen", sagte er.

Der Umsatz des Rubel-Yuan-Paares übersteigt bereits den des Dollars. Russland ist inzwischen das drittgrößte Land der Welt, was den Umtausch von Yuan betrifft. Am 6. September gab Gazprom bekannt, dass es mit der chinesischen CNPC für russische Gaslieferungen nach China zu Zahlungen in Landeswährung übergegangen ist.

Die derzeitige Situation stellt Russland vor die Aufgabe, das weltweite Finanzsystem zu verändern, denn Russland wird nicht so weiterleben können wie bisher.

Author`s name Petr Yermilin