Tragödie am Vulkan Klyuchevskaya Sopka: Bergsteiger stürzen in den Tod

Jüngsten Berichten zufolge starben neun Menschen bei der Besteigung des Vulkans Klyuchevskaya Sopka in Kamtschatka. Zu der Gruppe, die letzte Woche zur Besteigung des Gipfels aufbrach, gehörten zehn Touristen und zwei Führer.

Jetzt sind zwei Gruppen von Rettungskräften auf dem Vulkan unterwegs. Die erste Gruppe wurde mit dem Flugzeug zum Vulkan geflogen, während die andere Gruppe die Reise vom Fuß des Berges aus begann.

Eine Gruppe von zehn Touristen und zwei Führern machte sich am 30. August auf den Weg, um den Vulkan Klyuchevskaya Sopka zu besteigen. Am 3. September begannen neun Personen mit der Besteigung des Gipfels, der Rest blieb im Lager auf 3.300 Metern Höhe.

Die Bergsteiger stürzten auf einer Höhe von etwa 4.150 Metern ab (der Vulkan ist etwa 4.750 Meter hoch). Mindestens fünf von ihnen kamen bei dem Sturz ums Leben. Später erhöhte sich die Zahl der Opfer aufgrund von Unterkühlung auf acht.

Die Touristen kamen aus verschiedenen Regionen Russlands - Altai, Kamtschatka, Fernost, Wladimir und Nowosibirsk - sowie aus Moskau.

Die Nachricht von der Tragödie wurde am Samstag, dem 3. September, bekannt, als einer der Führer Kontakt zu den Rettungskräften aufnahm.

Die überlebenden Mitglieder der Gruppe - vier Personen - befinden sich in unterschiedlichen Höhenlagen: zwei auf 4.100 Metern und die beiden anderen auf 3.300 Metern. Drei Touristen meldeten sich bei ihren Verwandten und teilten mit, dass es ihnen gut gehe und sie im Haus der Vulkanologen auf die Rettungskräfte warten würden.

Am 4. September versuchten die Retter, mit einem Hubschrauber auf dem Vulkan zu landen, was ihnen jedoch aufgrund der Wetterbedingungen nicht gelang. Erst am Morgen des 5. September konnte der Mi-8-Hubschrauber des russischen Ministeriums für Notfallsituationen acht Personen auf 1.663 Meter Höhe bringen. 

Es wurde ein Strafverfahren nach Teil 3 des Art. 109 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation "Fahrlässige Verursachung des Todes von zwei oder mehr Personen" eröffnet. Die regionale Abteilung des Untersuchungskomitees erinnerte an die Notwendigkeit, bei der Besteigung des Vulkans Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Der Kljutschewskaja Sopka ist einer der schwierigsten Gipfel der Halbinsel.

Die Staatsanwaltschaft der Region Nowosibirsk untersucht die Aktivitäten des Reiseunternehmens Extreme Time, das die Besteigung organisiert hat. Das Unternehmen ist seit etwa zehn Jahren auf dem Markt tätig. Es wurde am 21. Mai 2012 in Nowosibirsk registriert. Der Direktor des Unternehmens, Andrej Stepanow, wurde am 5. September verhaftet.

Author`s name Petr Yermilin