G7 beschließt, die Hand zu beißen, die Europa füttert, indem sie die Ölpreise deckelt

Die G7-Finanzminister haben sich auf eine Preisobergrenze für russisches Öl geeinigt, twitterte die Sky News-Journalistin Tamara Cohen.

"Die Finanzminister der Gruppe der Sieben haben sich darauf geeinigt, eine Preisobergrenze für russisches Öl einzuführen", twitterte Cohen. 

Sie zitierte auch den britischen Finanzminister Nadhim Zahavi:

"Wir werden [Russlands Präsident Wladimir] Putins Fähigkeit einschränken, seine ... [Sonderoperation] durch Ölexporte zu finanzieren, indem wir Dienstleistungen wie Versicherungen und die Finanzierung von Schiffen, die russisches Öl transportieren, oberhalb der vereinbarten Obergrenze verbieten." .

Gleichzeitig werden die G7-Länder einen besonderen Mechanismus zur Milderung der Folgen entwickeln, der es den schwächsten und bedürftigsten Ländern ermöglichen würde, Zugang zu russischem Öl zu erhalten.

Zuvor hatten der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Nowak und Präsidentensprecher Dmitri Peskow erklärt, dass Russland nicht mit den Ländern zusammenarbeiten werde, die die Preise für russisches Öl deckeln. Russland werde die Öllieferungen an diese Länder einschränken und stattdessen andere Absatzmärkte finden, fügte er hinzu.

Die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erklärte ihrerseits am 2. September, dass die Europäische Union an einem Vorschlag zur Begrenzung der Preise für russisches Gas arbeite.

Author`s name Petr Yermilin